Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Nürnberg: Passanten attackieren Polizisten nach 3G-Kontrolle

Zeugen gesucht  

Passanten attackieren Polizisten nach 3G-Kontrolle

01.12.2021, 10:04 Uhr | t-online, ads

Nürnberg: Passanten attackieren Polizisten nach 3G-Kontrolle. Polizeiwagen (Symbolbild): Mehrfach wurden die Beamten in Nürnberg von Umstehenden körperlich und verbal angegangen. (Quelle: imago images/Lobeca)

Polizeiwagen (Symbolbild): Mehrfach wurden die Beamten in Nürnberg von Umstehenden körperlich und verbal angegangen. (Quelle: Lobeca/imago images)

Nach Angriffen auf Beamte im Einsatz sucht die Polizei Nürnberg nach Zeugen: Bei der Verfolgung eines Bahnpassagiers, der keinen 3G-Nachweis vorweisen konnte, wurden sie schwer behindert.

Im Nürnberger Stadtteil Gostenhof haben Polizisten einen Mann ohne 3G-Nachweis verfolgt – und wurden von Umstehenden attackiert. Der 40-Jährige war in der U1 unterwegs, als er in die Kontrolle geriet, so die Polizei Nürnberg am Mittwoch.

Auf die Frage nach seinem 3G-Nachweis konnte der Mann am Montagvormittag demnach nichts vorweisen und gab falsche Personalien an. Als die U-Bahn in der Station "Plärrer" zum Stehen kam, ergriff der 40-Jährige in Richtung Gostenhofer Hauptstraße die Flucht.

Mehrere unbekannte Passanten versuchten laut Polizei daraufhin, die Beamten, die die Verfolgung aufgenommen hatten, zu behindern: Einer habe den Weg eines 23-jährigen Beamten mit gestreckte Armen versperrt, während ein anderer ihn schubste und zu Fall brachte.

Passanten attackieren Beamte im Einsatz in Nürnberg: Polizei sucht Zeugen

Der Flüchtende konnte am Petra-Kelly-Platz dennoch eingeholt werden. Aber wieder versuchten Umstehende, die Beamten daran zu hindern, ihn festzunehmen – laut Polizei "verbal und tätlich".

Der Mann selbst leistete Gegenwehr und stieß unter anderem dem 23-jährigen Beamten seinen Ellbogen ins Gesicht.

Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor, außerdem hatte er Marihuana dabei. Der wohnungslose Mann kam am Dienstag in Haft. Ihn erwarten unter anderem Strafverfahren wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte sowie eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Der junge Polizeibeamte erlitt leichte Verletzungen, wie die Polizei mitteilt. Sie bittet um Hilfe bei der Suche nach den Passanten, die die Beamten angegriffen haben: Zeugen können sich unter 0911-2112 6115 bei der Polizeiinspektion Mitte melden.

Seit kurzer Zeit gilt deutschlandweit im öffentlichen Nahverkehr die 3G-Regelung. Das bedeutet, dass in Bus und Bahn kontrolliert wird, ob man geimpft oder genesen ist oder einen höchstens 24 Stunden alten Test vorweisen kann.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: