• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Boxen
  • Erinnerungen an Muhammad Ali: "Mir schossen die TrĂ€nen in die Augen"


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂŒbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

"Mir schossen die TrÀnen in die Augen"

Von Mario Thieme

Aktualisiert am 19.01.2022Lesedauer: 4 Min.
19. Juli 1996: Muhammad Ali beim EntzĂŒnden der Olympischen Flamme in Atlanta.
19. Juli 1996: Muhammad Ali beim EntzĂŒnden der Olympischen Flamme in Atlanta. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Inzidenz steigt erneutSymbolbild fĂŒr einen TextSalihamidzic verhandelt wohl mit JuveSymbolbild fĂŒr einen TextRadstar muss Tour wegen Halswirbelbruch verlassenSymbolbild fĂŒr einen TextSo stark steigen die GasabschlĂ€geSymbolbild fĂŒr einen TextThĂŒringer Bergwanderer tödlich verunglĂŒcktSymbolbild fĂŒr einen TextGruppe prĂŒgelt auf lesbische Frauen einSymbolbild fĂŒr ein VideoBlitz schlĂ€gt in fahrendes Auto einSymbolbild fĂŒr einen TextiPhone bekommt HochsicherheitsfunktionSymbolbild fĂŒr einen Text15-JĂ€hriger folterte ProstituierteSymbolbild fĂŒr einen TextKĂŒsse fĂŒr die BacheloretteSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei findet Auto mit Leiche in FlussSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFifa-Aktion sorgt fĂŒr böse Fan-ReaktionenSymbolbild fĂŒr einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Muhammad Ali wĂ€re am Montag 80 Jahre alt geworden. t-online-Leser teilen ihre Erinnerungen an "den GrĂ¶ĂŸten".

"Muhammad Ali war ein Vorreiter, ein Wegbereiter, ein RevolutionÀr. Mehr noch: Ali ist bis heute der einflussreichste Sportler der Geschichte", schreibt t-online-Redakteur David Digili anlÀsslich des 80. Geburtstags, den der Boxer am Montag gefeiert hÀtte, wÀre er 2016 nicht gestorben.

Er war ein KĂ€mpfer, nicht nur in sportlicher, sondern auch gesellschaftlicher Hinsicht. FĂŒr viele war und ist er deshalb "der GrĂ¶ĂŸte". Auch wenn sein Wirken Jahrzehnte her ist, erinnern sich viele t-online-Leser an den einflussreichen Amerikaner. Ihre Erinnerungen teilen sie mit uns.

"So einen wie ihn wird es wahrscheinlich nie mehr geben"

t-online-Leser RĂŒdiger Jahn berichtet: "Da ich in den FĂŒnfzigern und Sechzigern als junger Mann selbst geboxt habe, war es stets ein Erlebnis, mitten in der Nacht aufzustehen, um Ali-KĂ€mpfe zu sehen." Er ist sich sicher: "So einen wie ihn wird es wahrscheinlich nie mehr geben."

"Er bleibt in den Herzen von Millionen Menschen lebendig"

t-online-Leser Robert Stoltz erzĂ€hlt: "1964 war ich gerade einmal vier Jahre alt, als Ali zum ersten Mal Weltmeister wurde. Wir hatten leider noch kein Fernsehen – aber Radio. Vage erinnere ich mich, wie mein Vater begeistert war von diesem Ausnahmeboxer."

Irgendwann spĂ€ter hatten auch wir TV. Von da an wurde kein Kampf verpasst: Mildenberger, Quarry, Chuvallo, Frazier, Norton, Foreman und andere mehr. Der Kampf gegen George Foreman war fĂŒr mich das Highlight. Ich werde nie vergessen, wie mein Vater zu mir sagte: 'Junge, weck mich – und wenn du mir einen Eimer Wasser ĂŒber den Kopf gießen musst!'

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Worauf Deutschland laut Habeck "problemlos" verzichten kann
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister sieht die Gasversorgung unter Druck und fordert zum Sparen auf.


Der wohl berĂŒhmteste Boxkampf aller Zeiten: Muhammad Ali im "Rumble in the Jungle" gegen George Foreman.
Der wohl berĂŒhmteste Boxkampf aller Zeiten: Muhammad Ali im "Rumble in the Jungle" gegen George Foreman. (Quelle: IMAGO / Cola Images)

Die Jahre danach, als es mit 'dem GrĂ¶ĂŸten' boxerisch langsam abwĂ€rts ging, waren fĂŒr mich irgendwie traurig – sehen zu mĂŒssen, wie dieses Idol immer mehr abbaute.

Doch gerade auch sein Umgang mit seiner Krankheit, seine AuthentizitÀt, sein soziales Engagement, seine Menschlichkeit, sein Charisma, sein klarer und aufrichtiger Blick und seine tiefsinnigen Worte; alles, was diesen Mann ausgezeichnet und einzigartig gemacht hat, strahlt weiter, fasziniert und begeistert mich zeitlos!

FĂŒr mich war und bleibt Ali in vielerlei Hinsicht 'The Greatest'! Genie, Vorbild, KĂ€mpfer, Rebell, Philosoph, WohltĂ€ter, Friedensstifter – wahrlich unvergessen. Er bleibt in den Herzen von Millionen Menschen lebendig. Möge er, seinem Glauben gemĂ€ĂŸ, in Frieden und Seligkeit ewiglich leben – im Reich Gottes!"

"Mir schossen die TrÀnen in die Augen"

t-online-Leser Michael Stanke wird Folgendes immer in Erinnerung bleiben: "Ich habe seinerzeit 1996 die Eröffnungsfeier zu den Olympischen Spielen in Atlanta im Fernsehen gesehen. Dazu gehörte natĂŒrlich auch das Olympische Feuer, das irgendwann ins Stadion getragen wurde.

19. Juli 1996: Muhammad Ali beim EntzĂŒnden der Olympischen Flamme in Atlanta.
19. Juli 1996: Muhammad Ali beim EntzĂŒnden der Olympischen Flamme in Atlanta. (Quelle: IMAGO / Bildbyran)

Als dann die Fackel an Muhammad Ali weitergereicht wurde, der damit zitternd und gezeichnet von seiner Krankheit das Feuer entzĂŒndete, schossen mir die TrĂ€nen in die Augen. Dieser Moment berĂŒhrt mich auch heute noch, obwohl er schon so lange her ist."

"Er hatte einen unerschĂŒtterlichen Kompass fĂŒr Recht und Unrecht"

Auch der Vater von t-online-Leser Ingo Karwath stand nachts auf, wenn ein Boxkampf von Muhammad Ali anstand. "Was fĂŒr Feiertage, als tags darauf alle von nichts anderem sprachen", erinnert er sich und schildert weiter: "Ich war 19, eingezogen zu 18 Monaten Wehrdienst in der Volksarmee, hatte Nachtdienst als Soldat vom Dienst – und die Biografie von Ali. Die habe ich gelesen in der Nacht, an einem StĂŒck, und so nah wie er mir damals war in dieser Nacht, ist mir Ali nie wieder gekommen.

Er hatte den Mut, den Dienst zu verweigern, weil er nicht nach Vietnam gehen wollte, unschuldige Leute töten, weil es Nixon so wollte. DafĂŒr musste er bĂŒĂŸen; sie erkannten ihm Titel und Reputation ab, Ă€chteten ihn gesellschaftlich. Doch er kam wieder, grĂ¶ĂŸer denn je.

Wegen des allgegenwĂ€rtigen Rassismus hatte er seine Goldmedaille von Rom 1960, das Jahr, in dem ich geboren bin, in den Fluss geworfen. Was fĂŒr ein Akt!

Dann konvertierte er zum Islam, machte sich zum Spielball von Hardlinern der Black Panther, die er aber wieder verließ. Er besaß Fehler wie wir alle, aber er hatte einen unerschĂŒtterlichen Kompass fĂŒr Recht und Unrecht. Danke fĂŒr diese Nacht, Ali."

"Als Mensch und als Boxer ein Idol"

t-online-Leser Leslaw Illukiewicz schreibt: "Er war zu seiner Zeit damals genau der Richtige. Ali hat den Weißen den Spiegel vorgehalten und ist dafĂŒr bestraft worden. Ich habe damals mit meiner Mutter nachts seine KĂ€mpfe verfolgt: genial! Er ist fĂŒr mich als Mensch und Boxer ein Idol gewesen und bleibt es.

Ich habe die Doku in Arte angesehen: einfach super. Da wĂŒrde nichts beschönigt. Schlimm war sein geistiger und körperlicher Verfall. Da habe ich als 68-jĂ€hriger Mann ziemlich geheult. Er war ein großer Mann."

"Mein Traum war wahr geworden: Ich hatte IHN getroffen"

t-online-Leser Raimund Ziegler schildert: "1976 hatte ich eine Karte fĂŒr seinen Kampf gegen Joe Bugner in MĂŒnchen, auf den ich mich riesig freute. Doch welch' EnttĂ€uschung: Beim Kampf lag ich mit einer fiebrigen Bronchitis zu Hause und konnte Ali wieder nur im TV sehen. Doch 2002 konnte ich mir meinen großen Traum endlich erfĂŒllen.

Muhammad Ali 2002 bei der Deutschland-Premiere des Kinofilms "Ali" im GesprÀch mit seinem ehemaligen Gegner Karl Mildenberger
Muhammad Ali 2002 bei der Deutschland-Premiere des Kinofilms "Ali" im GesprÀch mit seinem ehemaligen Gegner Karl Mildenberger (Quelle: IMAGO / Hentschel)

Ich fuhr zur Europapremiere seines Films nach Riesa und als Ali nach einer Talkrunde mit Karl Mildenberger vor Beginn des Films zurĂŒck ins Hotel gebracht werden sollte, rannte ich ihm in der Halle hinterher. Ich wollte unbedingt ein Foto mit ihm gemeinsam, doch einer seiner Bodyguards hob mich mehrmals von hinten an und trug mich weg von ihm.

Doch jedes Mal lief ich wieder hinterher und schaffte es, Alis HĂ€nde zu umgreifen und ihm zu sagen, wie sehr ich ihn verehre und dass er fĂŒr immer der GrĂ¶ĂŸte sei. Außerdem bekam ich ein Autogramm in mein Ali Buch von ihm.

Mein Traum war wahr geworden: Ich hatte IHN, den GrĂ¶ĂŸten persönlich getroffen! Ich war so ĂŒberwĂ€ltigt, dass ich minutenlang zitterte und mir die TrĂ€nen runterliefen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fußball
2. Bundesliga3. LigaBundesligaChampions LeagueDFB-PokalEuropa LeagueNationalmannschaftTransfermarkt

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website