• Home
  • Sport
  • Wintersport
  • Eishockey WM
  • Eishockey - Eishockey-Frauen im WM-Halbfinale 0:11 gegen USA


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRWE will auf Gasumlage verzichtenSymbolbild für einen TextFrau in Ausländeramt niedergestochenSymbolbild für einen TextSegler nach Stunden aus Ostsee gerettetSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextDas ist Bayerns neues CL-TrikotSymbolbild für einen TextMareile Höppner verlässt die ARDSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextWegen 15 Euro: Mann erpresst BettlerSymbolbild für einen Watson TeaserYoutube löscht Drachenlord-AccountsSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Eishockey-Frauen im WM-Halbfinale 0:11 gegen USA

Von dpa
Aktualisiert am 07.04.2017Lesedauer: 1 Min.
Das deutsche Eishockey-Team der Frauen hatte im WM-Halbfinale gegen die USA keine Chance.
Das deutsche Eishockey-Team der Frauen hatte im WM-Halbfinale gegen die USA keine Chance. (Quelle: Claudio Bresciani./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Plymouth (dpa) - Durch eine zweistellige Niederlage haben die deutschen Eishockey-Frauen ihr erstes Finale bei einer Weltmeisterschaft verpasst. Die DEB-Auswahl war im Halbfinale gegen Gastgeber USA beim 0:11 (0:2, 0:5, 0:4) in Plymouth wie erwartet chancenlos.

Bereits am heutigen Freitag (21.35 Uhr MESZ) trifft die Auswahl von Trainer Benjamin Hinterstocker im Spiel um die Bronzemedaille auf Finnland. Die Nordeuropäerinnen verloren 0:4 gegen Kanada, nachdem ihnen in der Vorrunde noch ein überraschender 4:3-Erfolg gelungen war.

Das bislang erstaunlich starke DEB-Team geriet in seinem ersten WM-Halbfinale schon nach 66 Sekunden durch Hilary Knight in Rückstand. Nach fünf Gegentoren binnen vier Minuten zum 0:7 ging Torhüterin Jennifer Harß in der 27. Minute vom Eis. Nachfolgerin Ivonne Schröder kassierte im letzten Drittel die übrigen vier Treffer.

"Es war ein unheimlich schweres Spiel", sagte die Keeperin nach der zehnten Niederlage gegen die USA im zehnten Vergleich. In der Torbilanz heißt es nun 5:102. Kapitän Julia Zorn stellte fest: "Die Amerikanerinnen spielen noch in einer anderen Liga. Das Ergebnis mag zwar hoch erscheinen, aber dennoch haben wir Charakter gezeigt und uns nie hängen lassen."

Schon vor dem Duell gegen die favorisierten Finninnen betonte Zorn mit Blick auf die vorherigen Siege gegen Schweden, Tschechien und Russland: "Insgesamt haben wir ein riesen Turnier gespielt, werden uns aber nicht darauf ausruhen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
EishockeyFinnlandKanadaUSA
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website