• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Formel 1: Eklat beim Rennwochenende in Österreich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen TextKonto eingefroren: Libanese nimmt Geiseln Symbolbild für einen TextMinister will Wolf abschießen lassenSymbolbild für einen TextKölner Europapokal-Gegner steht festSymbolbild für einen TextArktis: Beunruhigende StudieSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextEx-Bachelorette ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Eklat beim Rennwochenende in Österreich

Von t-online, dpa
10.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Formel-1-Fans wollen ein Autogramm von Sergio Perez: In Spielberg haben einige Zuschauer über die Stränge geschlagen.
Formel-1-Fans wollen ein Autogramm von Sergio Perez: In Spielberg haben einige Zuschauer über die Stränge geschlagen. (Quelle: IMAGO/HOCH ZWEI)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich soll in Spielberg an diesem Wochenende der Sport im Vordergrund stehen. Doch vor dem Rennen kam es zu einem Eklat.

Die Formel 1 ist nach Berichten in sozialen Netzwerken über rassistische, homophobe und sexistische Beleidigungen unter Fans in Spielberg um Aufklärung bemüht. In einem Statement am Sonntag war von "völlig inakzeptablen Kommentaren" beim Großen Preis von Österreich die Rede. "Wir nehmen diese Angelegenheiten sehr ernst", hieß es weiter.

Kurz danach meldete sich auch Rekordweltmeister Lewis Hamilton zu Wort. Er sei "angewidert und enttäuscht zu hören, dass einige Fans mit rassistischem, homophobem und generell beleidigendem Verhalten" konfrontiert seien. Der Besuch bei einem Formel-1-Rennen dürfe nie Auslöser für "Angst und Schmerz" sein.

"Wir dürfen uns nicht zurücklehnen"

Die Formel 1 steht nach eigenen Angaben bereits mit dem Veranstalter und dem Sicherheitsdienst in Kontakt. Die Motorsport-Königsklasse kündigte zudem Gespräche mit den Personen an, die die Vorfälle gemeldet haben.

"Wir dürfen uns nicht zurücklehnen und erlauben, dass das so weitergeht", forderte Hamilton, der sich auch schon irritiert und enttäuscht gezeigt hatte, dass Fans des niederländischen WM-Spitzenreiters Max Verstappen, die zu Zehntausenden in die Steiermark gereist sind, bei einem Unfall Hamiltons in der Qualifikation geklatscht hatten.

Am Wochenende zuvor war wiederum Verstappen beim Heimrennen von Hamilton in Silverstone ausgebuht worden. "Wir lieben die Fans, wir wollen sie da haben, wir wollen, dass sie emotional und leidenschaftlich sind, aber es sollte nicht persönlich werden", betonte Mercedes-Teamchef Toto Wolff in Spielberg.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ihm bleiben kaum Optionen
Von Nils Kögler
Lewis Hamilton
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website