t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFormel 1

Formel 1: Anwalt im Fall von Christian Horner war offenbar nicht unabhängig


Diskussionen um Teamchef von Red Bull
Bericht: Anwalt im Fall Horner war nicht unabhängig

Von t-online, MEM

03.04.2024Lesedauer: 2 Min.
Christian Horner: Er ist Teamchef bei Red Bull.Vergrößern des BildesChristian Horner: Er ist Teamchef bei Red Bull. (Quelle: IMAGO/Speed Media/Icon Sportswire/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Fall Christian Horner beschäftigt nicht nur Red Bull, sondern auch die Formel 1. Nun gibt es offenbar neue Details um die interne Untersuchung im Rennstall.

Eine inzwischen suspendierte Mitarbeiterin von Red Bull hatte Teamchef Christian Horner unangemessenes Verhalten vorgeworfen. Der Mutterkonzern des Formel-1-Rennstalls ließ die Vorwürfe durch einen unabhängigen Anwalt in einer eingeleiteten Untersuchung prüfen, wies die Beschwerde jedoch ab. Horner beteuerte stets seine Unschuld.

Nun berichtet jedoch das Branchenmagazin "BusinessF1", dass der angeblich unabhängige Anwalt, der den Fall Horner für Red Bull untersucht haben soll, enge Verbindungen zu Mehrheitseigner Chalerm Yoovidhia haben soll. Demnach sei der Anwalt der rechtliche Vertreter der Familie Yoovidhia in London. Die Familie hält 51 Prozent der Anteile an Red Bull.

Seite um Mateschitz soll für Entlassung von Horner gewesen sein

Die andere Seite mit den 49 Prozent bildet sich rund um Anteilseigner Mark Mateschitz, CEO Oliver Mintzlaff und Motorsportchef Helmut Marko. Diese Seite soll laut "F1-Insider" auch dafür gewesen sein, dass Horner entlassen wird. Das ist jedoch nicht geschehen.

Zuletzt berichtete der englische "Independent", dass die suspendierte Mitarbeiterin wieder für Red Bull arbeiten wolle. Das will die britische Zeitung von Quellen aus der Branche erfahren haben. Besagte Mitarbeiterin hatte Mitte März laut "BBC" und "Sky Sport" Beschwerde beim Motorsport-Weltverband Fia gegen Horner wegen dessen Verhalten eingereicht.

Zukunft von Verstappen bei Red Bull unsicher

Nach Informationen der "BBC" soll sich die Frau dabei an die Ethikkommission des Weltverbandes gewendet haben. Sie bat wohl auch Red Bull darum, das Ergebnis der Untersuchung durch einen Anwalt zu überdenken und legte Berufung ein.

Die Formel 1 macht am Wochenende in Japan halt. Durch den Fall Horner ist auch Weltmeister Max Verstappen immer wieder im Fokus. Der Verbleib des Niederländers bei Red Bull gilt wegen einer Ausstiegsklausel trotz eines Vertrages bis 2028 nicht als sicher. TV-Experte Ralf Schumacher sagte "Sport1" kürzlich: "Solange dieses Chaos bleibt, schadet es Red Bull immens. Horner hat ja gesagt, dass niemand wichtiger sei als das Team. Deshalb sollte er diesem Gebot folgen und so schnell wie möglich zurücktreten."

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website