Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Verbot! Weltverband bremst Vettel und Ferrari aus

...

Auto muss verändert werden  

Verbot! Weltverband bremst Vettel und Ferrari aus

17.05.2018, 14:13 Uhr | sid, t-online.de

Verbot! Weltverband bremst Vettel und Ferrari aus. Der Streitpunkt: Beim Rennen in Spanien wurden am Sicherheitssystem "Halo" Rückspiegel angebracht. (Quelle: imago/Motorsport Images)

Der Streitpunkt: Beim Rennen in Spanien wurden am Sicherheitssystem "Halo" Rückspiegel angebracht. (Quelle: Motorsport Images/imago)

Für das Rennen in Barcelona überlegt sich Ferrari eine besondere Innovation. Doch das passt der Konkurrenz gar nicht. Jetzt schaltet sich der Weltverband ein und macht Vettel und Co. einen Strich durch die Rechnung.

Die innovativen Rückspiegel am Ferrari von Sebastian Vettel sind nach nur einem Rennen in der Formel 1 ab sofort wieder verboten. Der Weltverband FIA hat den Teams in einem Schreiben mitgeteilt, dass am Kopfschutzsystem Halo befestigte Rückspiegel nur noch dann zulässig sind, wenn sie so konstruiert werden, dass ihr einziger Zweck dazu dient, den Spiegel mit dem Auto zu verbinden. Auswirkungen auf die Aerodynamik dürften höchstens "beiläufig oder minimal" sein.

Keinen Einfluss auf Leistungsfähigkeit

Vettel und Ferrari hatten zuletzt in Barcelona für Aufsehen gesorgt, weil die Scuderia als erstes Team die Rückspiegel am Halo befestigt hatte. Zudem wurde eine weitere Strebe gezogen, die Konkurrenz der Italiener und die FIA witterten einen verbotenen Extra-Flügel.

Ferrari argumentierte hingegen, die Form der Spiegel diente der strukturellen Festigkeit. Die Position der Rückspiegel wirke sich "nicht auf die Leistungsfähigkeit des Autos aus", hatte der Heppenheimer, der in Barcelona nur Vierter wurde, vor dem Rennen gesagt.

Nun stellte die FIA klar: Der Spiegel dürfe grundsätzlich am Halo bleiben, das Flügel-Element muss hingegen entfernt werden. Zudem gab die FIA zu, dass die Aerodynamik-Regeln für die Rückspiegel "nicht perfekt" seien, sie sollen "in naher Zukunft" für die Saison 2019 präzisiert werden. Außerdem wurde den Teams vorgeschlagen, Neuerungen wie die von Ferrari in Barcelona im Vorwege der FIA zu präsentieren, um zu klären, ob sie den Regeln entsprechen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018