Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 in Montreal: Romain Grosjean überfährt Murmeltier

Trainings-Unfall in Montreal  

Formel-1-Pilot überfährt Murmeltier

09.06.2018, 13:54 Uhr | ps, t-online.de, dpa

Formel 1 in Montreal: Romain Grosjean überfährt Murmeltier. Ein bestürzter Roman Grosjean: Der Haas-Pilot überfuhr im Formel-1-Training in Montreal ein Murmeltier. (Quelle: imago/HochZwei)

Ein bestürzter Roman Grosjean: Der Haas-Pilot überfuhr im Formel-1-Training in Montreal ein Murmeltier. (Quelle: HochZwei/imago)

Beim Training zum Großen Preis von Kanada wollte ein Murmeltier todesmutig die Strecke überqueren  und wurde von Formel-1-Fahrer Romain Grosjean erwischt. Der ist sauer auf die Rennleitung.

Das ganze Jahr über wohnen die berühmten Murmeltiere auf der schönen, grünen Insel im Sankt-Lorenz-Strom. Dem Ort, an dem einmal im Jahr das Formel-1-Rennen von Montreal stattfindet. Während des zweiten Trainings am Freitag versuchte – mal wieder – ein Nager über die Strecke zu hoppeln, überlebte den Versuch jedoch nicht.

Grosjean bedauert Unfall

Haas-Pilot Romain Grosjean konnte nicht mehr ausweichen und erwischte das Murmeltier frontal. Der Franzose bedauerte den Zwischenfall: "Leider hat ein Tier am Ende entschieden, über die Straße zu laufen", wird Grosjean von "motorsport-total.com" zitiert. "Es war ein ziemlich großer Einschlag, es war auch ein ziemlich großes Tier."

Ein Twitter-Beitrag seines Formel-1-Teams zeigte die Folgen des Unfalls für den Rennstall. Der Frontflügel wurde so stark beschädigt, dass er nach Angaben des Fahrers nun ausgetauscht werden muss. "Wir sind was Ersatzteile angeht ziemlich limitiert hier, und einen Frontflügel auf diese Weise zu verlieren, ist schon etwas enttäuschend", sagte Grosjean.

Kritik an Rennleitung: "Sie wussten, dass es da war"

Zugleich übte der Haas-Pilot Kritik an der Rennleitung. "Ich bin enttäuscht, weil sie es vor Beginn der Session in Kurve 13 gezeigt haben - und genau da habe ich es getroffen." Er sei "überrascht, dass sie es nicht umgesetzt haben. Das ist wirklich schade für das Tier."

"Sie wussten, dass es da war, aber trotzdem haben sie es nicht entfernt. Ich hatte es gesehen, aber du weißt nicht, ob es noch da ist oder nicht. Du hältst ja nicht immer danach Ausschau", sagte Grosjean. Hoffentlich passen die Verantwortlichen und die Nagetiere bei der dritten Trainingssession und im Qualifying (ab 17 Uhr im Liveticker bei t.-online.de) besser auf.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018