Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 – Sebastian Vettel über Debakel in Hockenheim: "Mir stinkt das"

Formel-1-Qualifying  

Vettel zum Hockenheim-Debakel: "Mir stinkt das"

28.07.2019, 12:31 Uhr | t-online.de, dpa

Formel 1 – Sebastian Vettel über Debakel in Hockenheim: "Mir stinkt das". Hat aktuell keinen Grund zur Freude: Sebastian Vettel. (Quelle: imago images/Motorsport Images)

Hat aktuell keinen Grund zur Freude: Sebastian Vettel. (Quelle: Motorsport Images/imago images)

Sebastian Vettel erlebt in Hockenheim ein Debakel. Sein Ferrari lässt ihn in der Qualifikation im Stich. Der Hesse startet von ganz hinten und muss auf eine Aufholjagd bei seinem Heimrennen hoffen. Die Pole geht an den Weltmeister.

Mit grimmiger Miene verließ ein fassungsloser Sebastian Vettel nach seinem Formel-1-Debakel in Hockenheim die Ferrari-Garage. Die Chancen des Heppenheimers auf seinen Premierensieg beim Deutschland-Rennen unweit seiner Heimat sanken schon nach wenigen Minuten in der ersten K.o.-Runde der Qualifikation auf ein Minimum. "Der Frust ist natürlich heute extrem hoch. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als die nächste Seite aufzuschlagen", meinte Vettel nach dem Frusterlebnis. "Mir stinkt das jetzt, die Chance richtig weit vorne zu stehen, wäre gut gewesen."

Sein Stallrivale Charles Leclerc machte später für die Scuderia das Desaster komplett. Der 21-jährige Monegasse blieb im dritten K.o.-Abschnitt ohne gezeitete Runde und wurde nur Zehnter. "Ich habe keine Ahnung, ob es dasselbe Problem wie bei Seb war, bei mir lag es an einem Problem im Benzinsystem", meinte Leclerc am Samstag.

"Ich habe ein Problem"

"Ich habe ein Problem, ich habe Leistung verloren", hatte Vettel nach wenigen Minuten auf der Strecke geklagt und musste ohne gezeitete Runde in die Garage zurück. Die Luftzufuhr zum Turbolader verhinderte ein Weiterfahren. Eine Möglichkeit wäre nun der Austausch des Motors. "Hab ich mir auch schon überlegt", meinte Vettel, "aber mal sehen." Letztmals musste er 2017 in Malaysia das Feld von ganz hinten aufrollen.

Das Desaster in Rot nutzte WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton gnadenlos aus. Der kränkelnde fünfmalige Weltmeister raste vor Max Verstappen im Red Bull zu seiner 87. Karriere-Pole. "Lewis, du verblüffst uns jedes mal aufs Neue", lobte ihn Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

Der nächste Tiefschlag

Im Vorjahr hatte sich Vettel noch die Pole Position sichern können und sogar lange von seinem ersten Triumph in Hockenheim träumen dürfen. 15 Runden vor Schluss rutschte der Hesse allerdings in der Sachskurve von der Strecke und landete nach seiner unfreiwilligen Ausfahrt ins Kiesbett in der Streckenbegrenzung.

In einer Saison, in der für Ferrari und Vettel ohnehin nicht viel rund läuft, nun also der nächste Tiefschlag: Im wohl vorerst letzten Grand Prix in Hockenheim bleibt dem Deutschen nur die Hoffnung auf eine unglaubliche Aufholjagd. So eine, wie sie Rubens Barrichello 2000 hinlegte, als der damalige Ferrari-Teamkollege von Michael Schumacher im Regenrennen von Startplatz 18 zu seinem ersten Karrieresieg raste.


In bislang sechs Anläufen in Hockenheim landete Vettel nur einmal auf dem Podest. 2010 war das, als er noch für Red Bull aktiv war. Solch eine Platzierung am Sonntag wäre für den von Rückschlägen gebeutelten Vettel schon ein immenser Erfolg.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal