Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Ex-Formel-1-Star Ralf Schumacher: Deutscher Motorsport stirbt aus

Ex-Formel-1-Fahrer  

Ralf Schumacher: Deutscher Motorsport stirbt aus

10.03.2020, 10:53 Uhr | sid

Ex-Formel-1-Star Ralf Schumacher: Deutscher Motorsport stirbt aus. Macht sich Sorgen um die Zukunft des deutschen Motorsports: Ex-Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher. (Quelle: imago images/Eibner)

Macht sich Sorgen um die Zukunft des deutschen Motorsports: Ex-Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher. (Quelle: Eibner/imago images)

Seit seinem Karriereende leitet Ex-Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher ein Nachwuchsrennteam. Doch der Kerpener macht sich auch Gedanken über die Zukunft des deutschen Profi-Motorsports. 

Der frühere Formel 1-Pilot Ralf Schumacher macht sich Sorgen um die Zukunft des deutschen Motorsports. Vor allem die Talentförderung sei ein Problem. "Leider haben wir in Deutschland ein Problem, weil der Kartsport hier praktisch nicht mehr existent ist – gerade im Vergleich zu England oder Italien. Und das merkt man natürlich. Der deutsche Motorsport stirbt langsam aus, wenn sich da nicht bald etwas tut", sagte der sechsmalige Grand-Prix-Sieger im Gespräch mit dem "Münchner Merkur" und der "tz".

"Sonst hätten wir in Deutschland ein noch viel größeres Problem"

Die Ursachen sieht Schumacher vor allem in der nachlassenden Bedeutung des Autos. "Bei vielen Eltern, Kindern und auch in Teilen der Öffentlichkeit liegt Autofahren nicht mehr im Trend. Und das trifft dann natürlich auch den Motorsport", sagte er: "In England gibt es 3.900 Kart-Lizenzen, in Deutschland sind es noch knapp 800."

Der Bruder des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher ist selbst Teamchef eines Nachwuchsteams und ist mit diesem unter anderem in der deutschen ADAC Formel 4 aktiv. "Ich bin heilfroh, dass sich zumindest der ADAC engagiert. Denn sonst hätten wir in Deutschland ein noch viel größeres Problem", sagte er.

Schumacher hält Formel-E-Hype für übertrieben

Trotz des Mobilitätswandels und einer zunehmenden Abkehr von Verbrennungsmotoren glaubt der ehemalige Formel-1-Pilot in der Zukunft an eine Koexistenz von Formel 1 und Formel E. "Ich glaube, die Formel 1 hat erkannt, dass sie grüner und effizienter werden muss. Sie setzt sich selbst Klimaziele, sie spricht von CO2-neutralem Biosprit, was ich für eine tolle Idee halte", so Schumacher. 

Die Formel 1 als technologische Plattform sei nicht zu ersetzen. "Die Erfahrung, die Ingenieure in der Formel 1 sammeln, die unglaublich effiziente neue Technik, die sich dort testen lässt, bleibt für die Firmen unbezahlbar", sagte Schumacher. Der Hype um die Formel E sei laut dem sechsmaligen Grand-Prix-Sieger hingegen noch übertrieben.

"Wenn man sich die Dieselgeneratoren anschaut, mit denen die Formel E ihre Hochleistungsbatterien teilweise immer noch lädt – dann möchte ich fast garantieren, dass die gesamte Klimabilanz der Formel 1 sogar besser ist", sagte er. Elektromobilität sei zwar faszinierend, "aber ich habe das Gefühl, dass sich die Hersteller, auch durch den Druck der Politik, überstürzt in eine Technik flüchten, die noch gar nicht zu Ende gedacht ist."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal