HomeSportFormel 1

Formel 1 – Hamilton attackiert Ecclestone scharf: "Ignorant und ungebildet"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSpektakuläre Bruchlandung in FrankreichSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextIran: Hunderte Festnahmen bei ProtestenSymbolbild für ein VideoRussen streiten über KriegsdienstSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextAuto fährt in feiernde GruppeSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextSarah Engels in Lack-und-Leder-OutfitSymbolbild für einen TextMensch stirbt bei Unfall nahe HamburgSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

"Ignorant und ungebildet" – Hamilton attackiert Ecclestone scharf

Von sid
Aktualisiert am 27.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Plausch im Fahrerlager: Während seiner Zeit als Formel-1-Boss traf Bernie Ecclestone (l.) Lewis Hamilton regelmäßig an der Rennstrecke.
Plausch im Fahrerlager: Während seiner Zeit als Formel-1-Boss traf Bernie Ecclestone (l.) Lewis Hamilton regelmäßig an der Rennstrecke. (Quelle: Motorsport Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Lewis Hamilton hat Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wegen dessen Aussagen zu Rassismus kritisiert. Dabei wurde der F1-Weltmeister sehr deutlich.

Lewis Hamilton hat mit scharfer Kritik auf die Aussagen des früheren Formel 1-Chefs Bernie Ecclestone bezüglich Rassismus reagiert. Diese seien "ignorant und ungebildet", schrieb der sechsmalige Champion auf Instagram: "Wenn jemand, der den Sport über Jahrzehnte geführt hat, so wenig von den tief verwurzelten Problemen versteht, mit denen wir Schwarze jeden Tag umgehen müssen, wie können wir von den Leuten unter ihm erwarten, dass sie es verstehen. Es beginnt an der Spitze."

Ecclestones Lob für Hamilton

Ecclestone hatte in einem CNN-Interview geäußert, dass Schwarze in vielen Fällen rassistischer als Weiße seien. Als Erklärung für seine Behauptung führte Ecclestone Dinge an, die ihm "im Laufe der Jahre aufgefallen sind". Zwar lobte Ecclestone Hamiltons Engagement gegen Rassismus, wies den Vorwurf der Diskriminierung in der Formel 1 aber zurück.

Hamilton, der sich zuletzt häufig für die "Black Lives Matter"-Bewegung eingesetzt hatte, sieht in den Kommentaren des langjährigen Chefs die Bestätigung, "wie weit wir als Gesellschaft noch gehen müssen, ehe es echte Gleichberechtigung gibt". Aus seiner Sicht mache es nun Sinn, "dass nie etwas gesagt oder getan wurde, um meinen Sport diverser zu machen oder die Fälle rassistischer Diskriminierung gegen mich während meiner Karriere anzusprechen".

Die Formel 1 hatte sich umgehend von Ecclestones Worten distanziert. "In einer Zeit, in der eine Einheit erforderlich ist, um Rassismus und Ungleichheit zu bekämpfen, sind wir mit Bernie Ecclestones Äußerungen, die in der Formel 1 oder in der Gesellschaft keinen Platz haben, absolut nicht einverstanden", hieß es in einem Statement der Königsklasse.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur sid
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Williams trennt sich nach dieser Saison von Fahrer
  • David Digili
Von David Digili
InstagramLewis Hamilton
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website