Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Nach Berger-Äußerung – Sebastian Vettel meldet sich jetzt zu Wort

Zukunft von Ferrari-Pilot  

Nach Äußerung von Berger: Vettel meldet sich zu Wort

15.07.2020, 07:06 Uhr | dpa, dd

Formel 1: Nach Berger-Äußerung – Sebastian Vettel meldet sich jetzt zu Wort. Insider: Berger (r.) mit Vettel im Oktober 2017. (Quelle: imago images/Pakusch)

Insider: Berger (r.) mit Vettel im Oktober 2017. (Quelle: Pakusch/imago images)

Die Zukunft von Sebastian Vettel ist nach dem Abschied von Ferrari zum Ende der Saison unklar. Gerhard Berger brachte ein neues Team ins Gespräch. Nun äußerte sich Vettel selbst zu den Gerüchten.

Der ehemalige Rennfahrer Gerhard Berger kann sich einen Wechsel des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel von Ferrari zum Rennstall Racing Point vorstellen. "So wie im Fahrerlager hinter der Hand diskutiert wird, ist das Thema wahrscheinlich schon gelaufen. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass Sebastian bei Racing Point auftauchen wird", sagte der ehemalige Ferrari-Pilot am Montag in der ServusTV-Sendung "Sport & Talk".

Der 60 Jahre alte Berger glaubt daran, dass Vettel Racing Point ab 2021 zu einem Siegerteam machen könnte. "Es könnte für ihn die einzige Alternative sein, mit der er auch Rennen gewinnen kann", sagte Berger. Vettels Vertrag bei der Scuderia läuft am Jahresende aus. Noch ist die Zukunft des Heppenheimers offen. Bei den Topteams Mercedes und Red Bull wird es nächstes Jahr keinen Platz geben.


Zuletzt wurde der 33-Jährige auch auf Racing Point angesprochen und hatte sich lobend über die Entwicklung des Teams geäußert. Sergio Perez aus Mexiko und der Kanadier Lance Stroll, der Sohn des Mehrheitseigners Lawrence Stroll, sind die beiden aktuellen Stammfahrer. Racing Point hat eine enge technische Kooperation mit dem Weltmeister-Team Mercedes.

Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer hatte eine mögliche Verpflichtung Vettels zuletzt nicht komplett ausgeschlossen. "Es ist schmeichelhaft, dass jeder denkt, dass ein viermaliger Weltmeister zu uns kommen könnte", sagte der Boss des künftigen Werksteams von Aston Martin, aber: "Wir haben langfristige Verträge mit unseren beiden Fahrern, daher wäre es nur logisch, dass wir keinen Platz haben."

Vettel meldet sich zu Wort

Am Dienstagabend meldete die "Bild", Vettel sei sich bereits mit Aston Martin einig. Demnach seien nur noch Details mit dem britischen Rennstall zu klären. Wenige Stunden später meldete sich Vettel dann selbst zu Wort. 

Dem Sportportal "Sport1" sagte der Heppenheimer am Telefon: "Meine Zukunft ist weiterhin offen. Es ist noch gar nichts entschieden“, betonte der 33-Jährige. "Auch ein Jahr Pause, vieles ist noch möglich. Das einzige, was sicher ist: Ich werde bis Saisonende alles versuchen, um mit Ferrari aus dem momentanen Tal zu kommen.“

Diese Meldung wurde am Dienstag den 14.07 um 21.20 Uhr aktualisiert. 

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal