Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Mercedes-Probleme werfen Fragen auf – auch Vettel hadert

Von t-online, BZU

Aktualisiert am 28.03.2021Lesedauer: 3 Min.
Lewis Hamilton (l.) neben Valtteri Bottas: In Bahrain lĂ€uft es bisher noch nicht fĂŒr Mercedes.
Lewis Hamilton (l.) neben Valtteri Bottas: In Bahrain lĂ€uft es bisher noch nicht fĂŒr Mercedes. (Quelle: Motorsport Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jahrelang dominierte Mercedes die Formel 1. Doch zum Start der neuen Saison hat der Dauerchampion Probleme. Von einem "unfahrbaren" Wagen ist sogar die Rede. Und auch Sebastian Vettel im Aston Martin schwÀchelt.

Fast eine halbe Sekunde hatte Max Verstappen im Qualifying Vorsprung, im dritten Freien Training zuvor waren es sogar sieben Zehntel. Der NiederlĂ€nder im Red Bull fĂ€hrt in Bahrain bisher vorneweg. "Das Auto funktioniert richtig gut in diesem Jahr, das ist ein großartiger Start", sagte er selbstbewusst nach dem Qualifying. Dass Verstappen am Sonntag von der Pole Position startet, ist aber nicht nur eigenes Können, sondern auch das SchwĂ€cheln anderer.

Allen voran Mercedes sorgte fĂŒr Verwunderung bei den Formel 1-Fans. Denn die Silberpfeile, die ĂŒber Jahre hinweg das Geschehen in der Königsklasse des Motorsports dominierten, hatten Probleme. "Ich konnte nicht wirklich Runden zusammenbekommen, und das Auto fĂŒhlte sich teilweise wirklich unfahrbar an", erklĂ€rte Valtteri Bottas nach den ersten zwei Trainings, fĂŒgte jedoch an: "Aber es ist Freitag, und deshalb fahren wir Trainings."

"Nun beginnt der Kampf"

Einen Tag spĂ€ter reichte es zumindest fĂŒr die PlĂ€tze zwei und drei im Qualifying. Wirkliche Freude wollte bei Teamchef Toto Wolff aber nicht aufkommen: "Ich weiß nicht, ob das besser oder schlechter als erwartet ist, aber jeder RĂŒckstand ist hart zu ertragen", zitierte das "Motorsport Magazin" den 49-JĂ€hrigen. Gleichzeitig blieb der Österreicher angriffslustig: "Ich bin stolz darauf, wie wir uns vom Test zurĂŒckgekĂ€mpft haben, das war suboptimal. Nun beginnt der Kampf."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Keine EC-Kartenzahlungen in zahlreichen SupermÀrkten möglich
imago images 136142954


Doch die Probleme von Mercedes werfen Fragen auf. Eine davon ist, worin die Vorteile Red Bulls liegen. Weltmeister Lewis Hamilton sieht sie im Tempo: "Wir wollen natĂŒrlich Erster sein, aber wir wussten von Tag eins an, dass Red Bull schneller ist als wir." Auch Toto Wolff lobte die Arbeit des Konkurrenten: "Sie haben einen großartigen Job gemacht. Sie haben eine extrem konkurrenzfĂ€hige Power-Unit abgeliefert."

Toto Wolff bleibt vor dem Rennen in Bahrain gelassen.
Toto Wolff bleibt vor dem Rennen in Bahrain gelassen. (Quelle: PanoramiC/imago-images-bilder)

Auch die Gegebenheiten der Strecke kĂ€men Red Bull entgegen, meint Wolff. "Bahrain war auch im letzten Jahr nicht großartig. Red Bull meistert Streckenlayout und Asphalt hier besser als wir. Aber das ist keine ErklĂ€rung, die akzeptabel ist: Wir mĂŒssen das tun, was wir auch die letzten Jahre gemacht haben. Auto, Reifen und alles optimieren, um dann wieder im Rennen zu sein." Das ist der Plan fĂŒr das Rennen am Sonntag (ab 17 Uhr im Liveticker bei t-online).

RĂ€tsel bei Aston Martin

Weitaus weniger optimistisch ist Sebastian Vettel. Der Heppenheimer hatte sich seinen Auftakt im Aston Martin anders vorgestellt. Nur die beiden Haas-Boliden konnte er am Samstag hinter sich lassen. Startplatz 18 ist die RealitĂ€t fĂŒr den ehemaligen Ferrari-Piloten.

"Ich hatte gleich zweimal die gelbe Flagge, da ging dann nichts mehr", sagte Vettel, "was drin gewesen wÀre, ist schwer zu sagen, aber eine Sekunde schneller hÀtte ich wohl sein können."

FĂŒr Sebastian Vettel ist der Start im Aston Martin noch ausbaufĂ€hig.
FĂŒr Sebastian Vettel ist der Start im Aston Martin noch ausbaufĂ€hig. (Quelle: Motorsport Images/imago-images-bilder)

Vettel und Teamkollege Lance Stroll, in der Quali letztlich Zehnter, waren schon im Training nicht in Schwung gekommen. Vettel kÀmpfte nach sechs Jahren im Ferrari zudem noch immer mit den neuen Bedingungen. "Bremsen, lenken, wie das Auto gefahren werden will", sagte er schon vor der Quali: "Ich muss mich immer noch an ein paar Dinge gewöhnen."

Weitere Artikel

Königsklasse vor Rekordsaison
Formel-1-Kalender 2021: Alle Termine und Ergebnisse im Überblick
Geht in seine mit Spannung erwartete erste Formel-1-Saison: Mick Schumacher im Haas.

Positive Tests bei Aston Martin
Zwei Corona-FĂ€lle bei Vettels neuem Team
Sebastian Vettel: Bei seinem neuen Team Aston Martin gab es mehrere Corona-FĂ€lle.

Formel 1
BestĂ€tigt: Nico HĂŒlkenberg geht zu Vettel-Rennstall
HĂŒlkenberg im Overall von Racing Point: Der langjĂ€hrige Formel-1-Fahrer half beim Rennstall in der vergangenen Saison aus.


Ein AufwĂ€rtstrend war allerdings durchaus zu erahnen, umsetzen konnte Vettel diesen dann aber nicht mehr. "Wir hatten einige Dinge verĂ€ndert, das Auto fĂŒhlte sich direkt besser an", so Vettel: "Wir sind nicht da, wo wir sein wollen, aber wir machen mit jedem Lauf Fortschritte. Die Lernkurve ist noch steil." Im Rennen soll nun eine Aufholjagd gelingen: "Wir sind schneller als Platz 18."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Digili
Von David Digili
Lewis HamiltonMax VerstappenMercedes-BenzSebastian Vettel
Motorsport

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website