Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Max Verstappen macht sich über seine 50.000-Euro-Strafe lustig

50.000 Euro Bußgeld  

Verstappen macht sich über seine Strafe lustig

14.11.2021, 13:38 Uhr | MEM, t-online

Formel 1: Max Verstappen macht sich über seine 50.000-Euro-Strafe lustig . Max Verstappen: Der Niederländer muss wegen der Berührung des Rennautos seines Kollegen 50.000 Euro zahlen.  (Quelle: imago images/PanoramiC)

Max Verstappen: Der Niederländer muss wegen der Berührung des Rennautos seines Kollegen 50.000 Euro zahlen. (Quelle: PanoramiC/imago images)

Er hat den Boliden von Hamilton berührt, bekam eine Strafe. Doch für Max Verstappen sind die 50.000 Euro eine lächerliche Summe. Jetzt scherzte der WM-Führende darüber – konnte sich einen Seitenhieb nicht verkneifen. 

Sie duellieren sich nicht nur auf der Strecke: Zuletzt machte der WM-Führende Max Verstappen damit Schlagzeilen, dass er den Formel 1-Rennwagen von Lewis Hamilton berührt hat. Nicht ohne Folgen. Er wurde von der Rennkommission zu einer Strafe von 50.000 Euro verdonnert. Was für einen Otto Normalverbraucher nach einer hohen Summe klingt, ist für den Niederländer eine Kleinigkeit. 

Verstappen scherzte nun selbst auf einer Pressekonferenz: "Das ist eine harte Strafe. Aber hoffentlich wird die FIA ein schönes Abendessen mit viel gutem Wein davon haben. Sie können mich gerne dazu einladen. Das würde ich auch extra bezahlen." 

"Es trifft ja keinen Armen" 

Doch es geht noch weiter, denn der Red-Bull-Pilot fügte an: "Jetzt kann ich mir leider weniger FIFA-Points (virtuelle Währung in der Fußballsimulation FIFA22; Anm. d. Red.) kaufen." Auch Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko sagte bereits zuvor beim TV-Sender Sky in Bezug auf die Geldstrafe: "Es trifft ja keinen Armen."

Die Strafe wurde im Fahrerlager der Formel 1 zum Running Gag. So scherzte auch der deutsche Rennfahrer Sebastian Vettel mit seinem Ingenieur darüber. Vettel sagte im Spaß: "Ich werde Hamiltons Heckflügel berühren", worauf sein Ingenieur antwortet: "Wage es nicht, sehr teuer." Vettel ließ nicht locker und meinte daraufhin: "Ich mache nur Spaß. Ich werde den Frontflügel probieren, vielleicht sind es nur 25.000 Euro."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: