HomeSportFormel 1

Motorsport: Russischer Kart-Rennfahrer macht Hitlergruß und wird gefeuert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextWM-Aussagen: Fans kritisieren HoeneßSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Russischer Kart-Rennfahrer nach Hitlergruß gefeuert

Von afp, t-online
Aktualisiert am 12.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Eklat: Russischer Rennfahrer zeigt Hitlergruß bei Siegerehrung. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Motorsport-Karriere von Artyom Severyukhin dürfte vorbei sein, bevor sie überhaupt so richtig begonnen hat. Der 16-jährige Russe wurde nach seinem Hitlergruß-Eklat von seinem Kart-Rennstall entlassen.

Der 16-jährige Kart-Rennfahrer Artyom Severyukhin aus Russland ist nach einem Hitlergruß auf dem Siegerpodest von seinem Team gefeuert worden. Er hatte sich bei der Siegerehrung nach der ersten Runde der Europameisterschaft in Portimao in Portugal am Sonntag zweimal mit der Faust auf die Brust geschlagen, bevor er den rechten Arm ausstreckte. Anschließend brach er in Gelächter aus.

Der Internationale Motorsportverband FIA leitete daraufhin am Montag eine Untersuchung gegen den Rennfahrer ein, der wegen der FIA-Restriktionen gegen russische Teilnehmer wegen des Ukraine-Kriegs unter italienischer Flagge antrat. Severyukhins Team erklärte wiederum, es habe ihn entlassen.

16-Jähriger bestreitet, Nazi-Sympathisant zu sein

"Ward Racing ist zutiefst beschämt über die Aktion des Piloten", schrieb das schwedische Team auf Instagram. Es habe seine Opposition gegen die russische Invasion in der Ukraine durch "No War"-Aufkleber ("Kein Krieg") auf den Fahrerhelmen deutlich gemacht. Außerdem seien drei ukrainische Flüchtlingsfamilien mit dem Team unterwegs. Das Team sehe "keine Möglichkeit für eine weitere Zusammenarbeit" mit dem Jugendlichen und werde seinen Rennvertrag "auflösen".

In einem auf Instagram veröffentlichten Video entschuldigte sich der Teenager. Er bestritt, dass es sich um eine Nazi-Geste gehandelt habe. "Ich habe den Nazismus nie unterstützt und halte ihn für eines der schlimmsten Verbrechen gegen die Menschheit", sagte er. "Ich weiß, dass ich ein Dummkopf bin und ich bin bereit, bestraft zu werden, aber bitte glauben Sie mir, dass meine Handlungen nicht beabsichtigt waren."

Medienberichten zufolge untersucht auch der russische Motorsportverband den Vorfall. "Wir teilen mit, dass wir jegliche, auch zufällige, Manifestation von Faschismus und Nazismus im russischen Motorsport und unter russischen Athleten für inakzeptabel halten", erklärte der russische Verband demnach.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schumacher abgeschlagen – Ferrari schlägt Red Bull
InstagramPortugalRusslandUkraine
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website