Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSport2. Bundesliga

2. Bundesliga: Wilde HSV-Aufholjagd im Topspiel bei Heidenheim


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextLady Gaga ist kaum wiederzuerkennenSymbolbild für einen TextBericht: Hier feierte TuchelSymbolbild für einen TextLibanon hat jetzt zwei Uhrzeiten
Emotionales Duell: England gegen Ukraine
Symbolbild für ein VideoHier bringt Polarluft den Winter zurückSymbolbild für einen TextA9 wegen 40 Demonstranten voll gesperrtSymbolbild für einen TextHerzstillstand: Profi will weiterspielenSymbolbild für einen TextMann ist mit Halbschwester verheiratetSymbolbild für einen TextPreis-Leistungs-Sieger: Aldi nur Platz 2Symbolbild für einen TextBahnstrecke Hamburg–Sylt gesperrtSymbolbild für einen TextKölner "Tatort": Lohnt sich das Einschalten?Symbolbild für einen Watson TeaserReality-Star mit Masturbations-BeichteSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wahnsinn in Heidenheim: HSV schafft wilde Aufholjagd

Von sid, dd

Aktualisiert am 11.02.2023Lesedauer: 1 Min.
Kampf um den Ball zwischen dem HSV und Heidenheim.
Kampf um den Ball zwischen dem HSV und Heidenheim. (Quelle: Stefan Puchner)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Gastgeber starten furios, den Hamburgern droht ein Debakel. Dann kommt die zweite Halbzeit – und eine unerwartet turbulente Schlussphase.

Was für ein Topspiel der 2. Bundesliga am Samstagabend: Der HSV hat beim packenden 3:3 (0:3) beim 1. FC Heidenheim in den Schlussminuten noch einen Punkt retten können – und einen Drei-Tore-Rückstand aufgeholt. Jan-Niklas Beste (27.), Jan Schöppner (30.) und Tim Kleindienst (41.) trafen für in der ersten Hälfte furios aufspielende Gastgeber, der HSV schien in ein Debakel zu laufen. Doch nach der Pause brachten András Németh (72.) und Robert Glatzel (79.) die Hamburger wieder heran, Bakery Jatta sorgte dann kurz vor Schluss für den letztlich verdienten Ausgleich (88.).

Damit hält der Tabellenzweite Hamburg (41 Punkte) Heidenheim (37.) doch noch auf Distanz.

Der HSV war mit einer Großchance gestartet: Glatzel traf mit einem Distanzschuss den Pfosten (8.). Danach überrollten die Gastgeber den Aufstiegsfavoriten aber regelrecht. Die Hamburger, die in der Defensive jegliche Übersicht verloren, konnten zur Pause froh sein, dass sie "nur" mit 0:3 zurücklagen.

In der zweiten Hälfte ging der HSV deutlich engagierter zu Werke. Doch die besseren Chancen hatten zunächst weiter die konternden Heidenheimer, ehe der eingewechselte Nemeth und Glatzel das Spiel noch einmal spannend machten. Kurz vor Schluss fiel tatsächlich noch der Ausgleich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtengentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
HSV-Boss spricht über üble Beleidigungen
  • Noah Platschko
Von Noah Platschko
1. FC HeidenheimHSV
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website