Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

HSV: Bernd Hoffmann muss gehen, früherer HSV-Profi Jansen wird Aufsichtsrat-Chef

Weitere Rücktritte  

HSV-Chaos: Vorstandsboss Hoffmann muss gehen

29.03.2020, 12:29 Uhr | sid

HSV: Bernd Hoffmann muss gehen, früherer HSV-Profi Jansen wird Aufsichtsrat-Chef. Freigestellt: Bernd Hoffmann ist nicht mehr Vorstandschef des HSV. (Quelle: imago images)

Freigestellt: Bernd Hoffmann ist nicht mehr Vorstandschef des HSV. (Quelle: imago images)

Die Hamburger stellen den langjährigen Klubfunktionär frei – zuletzt soll es interne Streitigkeiten gegeben haben. Dazu treten weitere Amtsträger zurück.

Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat auf die internen Zwistigkeiten auf der Führungsebene reagierte und Vorstandsboss Bernd Hoffmann freigestellt. Dies gab der Traditionsklub nach einer Sitzung des siebenköpfigen Aufsichtsrates am Samstag bekannt. Ab 11.00 Uhr hatte das Gremium getagt. Die verbleibenden Vorstände Frank Wettstein und Jonas Boldt führen den Verein als Vorstandsduo weiter.

Wiederholt hatte es zuletzt offene Differenzen in der HSV-Führung um Hoffmann, Finanzchef Wettstein und den im sportlichen Bereich verantwortlichen Boldt gegeben. Das Verhältnis zwischen Hoffmann und Wettstein sowie Boldt galt zuletzt als zerrüttet, der Klubboss besitzt einen Vertrag bis 2021.

Jansen: Voller Fokus auf HSV-Interessen

Nach der Entscheidung traten der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Max-Arnold Köttgen und Vereins-Vizepräsident Thomas Schulz von ihren Aufsichtsratsämtern zurück. Köttgens Nachfolger wird der frühere HSV-Profi und aktuelle Vereinspräsident Marcell Jansen.

"Wir können uns in dieser schwersten Krisenzeit des gesamten Profifußballs keine Energieverluste und belasteten Vertrauensverhältnisse leisten. Der volle Fokus muss auf die HSV-Interessen gerichtet sein", sagte Jansen. Hoffmann stieg nach dem Bundesliga-Abstieg des HSV im Mai 2018 zum zweiten Mal zum Klubchef der Hanseaten auf. Bereits von Februar 2003 bis März 2011 hatte er den Traditionsklub geführt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: