Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Wegen Corona-Krise: Karlsruher SC dementiert Imsolvenz-Gerüchte

Entwarnung bis Ende Juni  

Wirbel um KSC: Zweitligist dementiert Gerüchte

01.04.2020, 12:16 Uhr | dpa

Wegen Corona-Krise: Karlsruher SC dementiert Imsolvenz-Gerüchte. KSC-Geschäftsführer Michael Becker: "Wir prüfen Eventualitäten", erklärte er. (Quelle: dpa/Edith Geuppert)

KSC-Geschäftsführer Michael Becker: "Wir prüfen Eventualitäten", erklärte er. (Quelle: Edith Geuppert/dpa)

Einnahmen bleiben weg, die Lage ist schwer absehbar. Dennoch dementiert der Geschäftsführer des Karlsruher SC Berichte, in denen von einer Insolvenz des Vereins die Rede war. Die nächsten drei Monate seien gesichert.

Trotz seiner finanziell kritischen Situation steht der abstiegsbedrohte Zweitligist Karlsruher SC derzeit nach eigenen Angaben nicht kurz vor der Insolvenz. "Es ist natürlich nicht so, dass uns in den nächsten Wochen die Zahlungsunfähigkeit droht", sagte KSC-Geschäftsführer Michael Becker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

"Nichtsdestotrotz ist die Lage so dynamisch, dass wir alle Eventualitäten prüfen. Es könnten ja zum Beispiel die TV-Gelder nicht kommen. Da müssen wir natürlich aktiv werden." Bis zum 30. Juni sei der KSC "gut aufgestellt", sofern die TV-Gelder fließen.

Medienbericht: Zahlungsunfähigkeit droht

Der SWR hatte zuvor berichtet, dass dem Tabellen-17. der 2. Fußball-Bundesliga bereits in den kommenden Wochen die Zahlungsunfähigkeit droht. An diesem Mittwoch will der KSC den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup über die finanzielle Situation informieren.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist die Saison der 1. und 2. Fußball-Bundesliga derzeit bis mindestens zum 30. April unterbrochen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal