• Home
  • Sport
  • 2. Bundesliga
  • 2. Bundesliga: Absteiger Paderborn patzt zum Start – Kiel zu clever


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTrump erwägt wohl BlitzkandidaturSymbolbild für einen TextEx-"Bild"-Chef startet "Meinungs-Show"Symbolbild für einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild für einen TextTour: Belgier siegt im Gelben TrikotSymbolbild für einen TextSprengstoffanschlag auf ParteibüroSymbolbild für einen TextDax stürzt abSymbolbild für ein VideoHier zieht die Front über DeutschlandSymbolbild für einen TextDrei Transfernews bei Schalke 04Symbolbild für ein VideoMerkel spricht über DarmbakterienSymbolbild für einen TextHerzogin Kate verzaubert WimbledonSymbolbild für einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher attackiert InfluencerinSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Absteiger Paderborn patzt zum Start – Kiel zu clever

Von dpa
Aktualisiert am 20.09.2020Lesedauer: 2 Min.
Kiels MĂĽhling (M.) und Reese jubeln im Spiel gegen Paderborn.
Kiels MĂĽhling (M.) und Reese jubeln im Spiel gegen Paderborn. (Quelle: /dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart hat bei Holstein Kiel kein GlĂĽck und kassiert zum Auftakt eine Niederlage. Auch Aufsteiger Eintracht Braunschweig verliert. Die Sonntagsspiele im Ăśberblick.

Holstein Kiel – SC Paderborn

Holstein Kiel hat dem Erstliga-Absteiger SC Paderborn den Saisonauftakt in der 2. Liga verdorben. Die Norddeutschen gewannen am Sonntag dank des Treffers von Alexander Mühling (59. Minute) gegen die Gäste aus Ostwestfalen mit 1:0 (0:0). Der Sieg war durchaus verdient, da die Kieler die insgesamt agilere Mannschaft waren.

Holstein begann stark. Eine halbe Stunde lang dominierten die Gastgeber vor 1709 Zuschauern. Janni Serra (12.) vergab die beste Chance, als er mit einem Flachschuss nur den Pfosten traf. Fabian Reese (19.) verzog nach schöner Kombination freistehend. Erst in der letzten Viertelstunde vor der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel. Ihre Defensive stand zunehmend sicherer, auch nach vorn wurden sie gefährlicher.

In Halbzeit zwei blieb die Partie lange ausgeglichen, verlor aber an Niveau. Chancen gab es kaum noch. Eine schöne Kombination des starken Jae-Sung Lee und Reese vollendete Mühling nach knapp einer Stunde. Den Paderbornern fiel danach zu wenig ein, um Holstein noch zu gefährden. Die Kieler waren sogar näher am 2:0 als der SC am Ausgleich. Paderborns Torwart Leopold Zingerle bewahrte sein Team beim Schuss von Finn Bartels (79.) vor einem größeren Rückstand.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spektakel auf Court Nr.1 – Maria steht im Halbfinale
Tatjana Maria: Die Oberschwäbin steht im Halbfinale von Wimbledon.


Greuther Fürth – VfL Osnabrück

Die SpVgg Greuther FĂĽrth dagegen hat zum Saisonauftakt einen Heimsieg verpasst. Die Franken kamen trotz phasenweise drĂĽckender Ăśberlegenheit nicht ĂĽber ein 1:1 (1:1) gegen den VfL OsnabrĂĽck hinaus. Paul Seguin hatte die Hausherren in der 15. Minute in FĂĽhrung gebracht, Christian Santos glich ĂĽberraschend noch in der ersten Halbzeit aus (26.).

Die Gastgeber waren vor 3000 Zuschauern lange gefährlicher, vor allem in der ersten Halbzeit konnten sich die Gäste kaum aus der eigenen Hälfte befreien. Fürth war technisch besser und kam immer wieder über die Außenbahnen gefährlich an den VfL-Strafraum. Nur die letzten Pässe und Abschlüsse klappten die meiste Zeit nicht.

Nur einmal konnten die Gastgeber jubeln, als Seguin die Abseitsfalle überlistete und nach einem Zuspiel von Sebastian Ernst traf. Statt eine ihrer vielen Chance zu nutzen, fingen sich die Fürther dann aber völlig unerwartet das 1:1 durch Santos ein, der eine Flanke des früheren Nürnbergers Sebastian Kerk verwertete.

Heidenheim – Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig hat eine erfolgreiche RĂĽckkehr verpasst. Der Aufsteiger verlor sein erstes Saisonspiel mit 0:2 (0:1) beim Vorjahresdritten 1. FC Heidenheim. Patrick Schmidt (17. Minute/Handelfmeter) und Kevin Sessa (75.) erzielten vor 2052 Zuschauern die Tore fĂĽr die Gastgeber, die nach dem knapp verpassten Bundesliga-Aufstieg in der Vorsaison einen erfolgreichen Start in die neue Spielzeit hinlegten. Die Braunschweiger dagegen boten gut eine Woche nach dem furiosen 5:4-Erfolg im DFB-Pokal gegen Hertha BSC eine insgesamt harmlose Vorstellung.

Heidenheim kontrollierte die Partie über weite Strecken. Nach einem Handspiel von Robin Ziegele gab Schiedsrichter Winter nach Sichtung der Videobilder Elfmeter für den FCH, Schmidt verwandelte sicher. Kurz darauf hatte die Eintracht die Riesenchance zum Ausgleich, Kapitän Martin Kobylanski (25.) schoss aus kurzer Distanz aber drüber. Nach einer Nachlässigkeit der Braunschweiger Abwehr machte Sessa eine Viertelstunde vor Schluss schließlich alles klar.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eintracht BraunschweigHolstein KielPaderbornSC PaderbornSpVgg Greuther FĂĽrth
FuĂźball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website