Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

FC Schalke 04 entlässt Kaderplaner Reschke – Vertrag von Ibisevic aufgelöst

Chaos beim Schlusslicht  

Schalke schmeißt Ibisevic raus – Reschke gefeuert

Von Dominik Sliskovic und David Digili

24.11.2020, 20:21 Uhr
FC Schalke 04 entlässt Kaderplaner Reschke – Vertrag von Ibisevic aufgelöst. Vedad Ibisevic: Der Stürmer kam erst zu Beginn der Saison ablösefrei zum FC Schalke 04. (Quelle: imago images/Poolfoto)

Vedad Ibisevic: Der Stürmer kam erst zu Beginn der Saison ablösefrei zum FC Schalke 04. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Bei S04 bleibt es turbulent: Der Klub trennt sich von Vedad Ibisevic und Michael Reschke. Zudem sollen zwei Profis vorerst individuell trainieren. Zuvor hatte es offenbar Ärger im Training gegeben.

Der FC Schalke 04 löst den Vertrag mit Stürmer Vedad Ibisevic auf. Das gab der Klub am Dienstagabend bekannt. Demnach endet das bis zum Sommer gültige Arbeitspapier des Stürmers vorzeitig zum 31. Dezember. Zuvor hatte sich Königsblau bereits von seinem Technischen Direktor Michael Reschke getrennt. Zudem wurden die Mittelfeldspieler Amine Harit und Nabil Bentaleb suspendiert.

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider erläutert die Entscheidungen in einer Pressemitteilung wie folgt: "Wir müssen die Fälle einzeln betrachten. Sowohl Vedad als auch wir hatten andere Erwartungen an sein Engagement bei Schalke 04. Aus unserer Sicht ist es nunmehr besser, die Zusammenarbeit zu beenden und im Guten auseinander zu gehen. Ich kenne und schätze Vedad seit vielen Jahren – als Spieler wie als Mensch. Leider hat es hier auf Schalke nicht so gepasst, wie wir uns das gemeinsam versprochen haben. Ausdrücklich betonen möchte ich, dass der emotionale Ausbruch im Training am vergangenen Sonntag überhaupt nichts mit dieser Entscheidung zu tun hat – so etwas passiert im Fußball."

Schneider: "Schalke und Bentaleb passen offensichtlich nicht zusammen"

Bei Harit sei die Sachlage eine andere, so Schneider: "Am vergangenen Wochenende sind ein paar Dinge vorgefallen, die uns nicht gefallen haben. Deshalb erhält Amine eine Denkpause. Er hat großes sportliches Potenzial, konnte dieses aber in den letzten Monaten nicht im Sinne unserer Mannschaft abrufen. Wir werden Amine nicht fallen lassen, sondern gemeinsam alles daran setzen, ihn wieder dahin zu bringen, dass er seine Qualitäten für unseren Verein einbringen kann. Es liegt an Amine, dass er zügig den Weg zurück in den Kreis der Mannschaft findet.“

Über Nabil Bentaleb sagt der Schalke-Boss: "Er ist unbestritten ein hervorragender Fußballer, da gibt es keine zwei Meinungen. Allerdings müssen wir feststellen, dass Schalke und Nabil Bentaleb offensichtlich nicht zusammenpassen. Es hat nicht diesen einen Moment gegeben, sondern es war ein Prozess. Spätestens im Sommer 2021 werden sich die Wege trennen."

Schalke dementiert "Bild"-Bericht

Derweil dementierte Schalke einen Bericht der "Bild", laut dem der gegen Wolfsburg in der Halbzeit ausgewechselte Vizekapitän Benjamin Stambouli das Stadion ohne Rücksprache vorzeitig verlassen habe. Das Tabellenschlusslicht bezeichnete den Artikel als "Falschmeldung" und führte an, dass Stambouli im Laufe der zweiten Halbzeit zu seinen Teamkollegen auf der Tribüne gestoßen sei und von dort aus den Rest der Partie, die S04 mit 0:2 verlor, verfolgt habe.

Nicht dementiert wurde allerdings, dass Stambouli die Teilnahme an der Videoanalyse am Sonntag von Cheftrainer Manuel Baum untersagt wurde. Die "Bild" hatte berichtet, dass Baum den Franzosen aus dem Raum geworfen habe. Schon zuvor sorgten Meldungen über einen Trainingsstreit zwischen Co-Trainer Naldo und Torjäger Vedad Ibisevic für Schlagzeilen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: