• Home
  • Sport
  • 2. Bundesliga
  • 2. Liga: Werder muss um Aufstieg zittern - Schalke wieder vorn


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild f├╝r einen Text20 Jahre Haft f├╝r Ghislaine MaxwellSymbolbild f├╝r einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild f├╝r einen TextBei einer Frage weicht Scholz ausSymbolbild f├╝r einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild f├╝r einen TextEcstasy-Labor auf Nato-Milit├ĄrbasisSymbolbild f├╝r einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild f├╝r einen TextGr├╝nen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild f├╝r einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild f├╝r einen TextBoateng k├╝ndigt Karriereende anSymbolbild f├╝r ein VideoDie versteckten Botschaften bei WimbledonSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild f├╝r einen TextDieses St├Ądteaufbauspiel wird Sie fesseln

Werder muss um Aufstieg zittern - Schalke wieder vorn

Von dpa
Aktualisiert am 29.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Marvin Ducksch und seine Bremer gingen trotz einer 2:0-F├╝hrung gegen Kiel als Verlierer vom Platz.
Marvin Ducksch und seine Bremer gingen trotz einer 2:0-F├╝hrung gegen Kiel als Verlierer vom Platz. (Quelle: Carmen Jaspersen/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Der FC Schalke 04 hat die Tabellenspitze in der 2. Fu├čball-Bundesliga zur├╝ckerobert und befindet sich auf Aufstiegskurs.

Die K├Ânigsblauen kamen am drittletzten Spieltag zu einem hart erk├Ąmpften 2:1 (0:0) beim SV Sandhausen und ├╝berholten mit nun 59 Punkten den SV Werder Bremen (57), der trotz 2:0-F├╝hrung gegen Holstein Kiel noch mit 2:3 (2:1) verlor.

Werder kann am Samstag sogar auf den dritten Platz abrutschen, sollte der SV Darmstadt 98 (54) am Samstag sein Heimspiel gegen Erzgebirge Aue gewinnen. Der FC St. Pauli (54) belegt nach dem ungl├╝cklichen 1:1 (0:0) im Verfolgerduell mit dem 1. FC N├╝rnberg (51) den vierten Platz. Auch der Hamburger SV (51) h├Ątte mit einem Erfolg beim bereits abgestiegenen Schlusslicht FC Ingolstadt noch Aufstiegschancen.

D├╝sseldorf macht Klassenerhalt perfekt

Im Abstiegskampf hat Fortuna D├╝sseldorf durch ein 3:1 (2:0) beim 1. FC Heidenheim den Klassenerhalt perfekt gemacht. Auch Hannover 96 d├╝rfte nach dem 2:0 (1:0) gegen den Karlsruher SC gerettet sein.

In Sandhausen rettete wieder einmal Torj├Ąger Simon Terodde (71. und 90.+1) mit einem Doppelpack die Schalker, die sich sehr schwer taten. Zwischenzeitlich hatte der Ex-Hamburger Dennis Diekmeier zum Ausgleich getroffen (83.). Die Punkte waren besonders wichtig, denn mit Spielen gegen St. Pauli und in N├╝rnberg wartet ein schweres Restprogramm. Sandhausen d├╝rfte trotz der Niederlage nach einer starken R├╝ckrunde auch im n├Ąchsten Jahr der Zweiten Liga angeh├Âren, entsprechend wurde der auslaufende Vertrag mit Trainer Alois Schwartz bis 2024 verl├Ąngert.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das ist die "Mogelpackung des Monats"
Aldi: Ein Produkt ist bei den Verbrauchersch├╝tzern auf die Mogelpackungsliste gekommen.


"Pure Entt├Ąuschung" in Bremen

Zwei Eigentore von Niclas F├╝llkrug (45.+2) und Anthony Jung (71.) sowie ein Tor von Julian Korb (85.) versetzten den SV Werder in Schockzustand. Dabei lief alles nach Plan, nachdem das Torj├Ąger-Duo F├╝llkrug (2.) und Marvin Ducksch (23.) f├╝r eine schnelle 2:0-F├╝hrung gesorgt hatte. F├╝r F├╝llkrug war es das 17., f├╝r Ducksch gar das 20. Saisontor.

"Das ist pure Entt├Ąuschung. Wir spielen zu Hause vor so einer Kulisse. Wir starten gute ins Spiel, es l├Ąuft alles f├╝r uns und wir geben das Ding aus der Hand. Das ist nat├╝rlich selbst verschuldet", haderte Bremens Jung beim TV-Sender Sky und Marco Friedl erg├Ąnzte: "Wir spielen 70 Minuten richtig schlechten Fu├čball. Wir haben viel zu viel zugelassen. Wenn wir so spielen, steigen wir nicht auf."

St. Pauli wurde erneut in der Schlussphase durch Taylan Duman (90.+2) kalt erwischt, nachdem Daniel-Kofi Kyereh per Foulelfmeter getroffen hatte (74.).

D├╝sseldorf setzte durch Tore von Jakub Piotrowski (20.), Felix Klaus (33.) und Christoph Klarer (56.) seine Erfolgsserie unter dem neuen Coach Daniel Thioune fort. Seit der Verpflichtung des Ex-HSV-Trainers im Februar gab es nun schon in elf Spielen f├╝nf Siege und sechs Unentschieden. Heidenheim kam durch Maurice Malone nur zum zwischenzeitlichen Anschlusstor (47.).

Hannover durfte durch Hendrik Weydandt (25.) und Maximilian Beier (90.+3) ├╝ber einen Sieg jubeln. Bei neun Punkten Vorsprung auf Dynamo Dresden k├Ânnen die Niedersachsen ihre Planungen f├╝r die neue Saison weiter vorantreiben. Dabei soll Trainer Stefan Leitl vom Bundesliga-Schlusslicht SpVgg Greuther F├╝rth die 96er im n├Ąchsten Jahr wieder nach oben f├╝hren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Dominik Sliskovic
Von Dominik Sliskovic
1. FC Heidenheim1. FC N├╝rnbergFC Erzgebirge AueFC IngolstadtFC Schalke 04FC St. PauliFortuna D├╝sseldorfHannover 96Holstein KielKarlsruher SCSV Darmstadt 98SV SandhausenSV Werder Bremen
Fu├čball

Formel 1


t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website