• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Kampfansage von RB-Star Klostermann: "Nach dem einen Titel soll nicht Schluss sein"


Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

Leipzig-Star angriffslustig: "Nach dem einen Titel soll nicht Schluss sein"

  • T-Online
Von Alexander Kohne

Aktualisiert am 03.08.2022Lesedauer: 6 Min.
Lukas Klostermann (l.) im Duell mit Jamal Musiala: Gegen den FC Bayern hatte Leipzig noch ein paar Probleme im Supercup.
Lukas Klostermann (l.) im Duell mit Jamal Musiala: Gegen den FC Bayern hatte Leipzig noch ein paar Probleme im Supercup. (Quelle: IMAGO)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen TextKonto eingefroren: Libanese nimmt Geiseln Symbolbild für einen TextMinister will Wolf abschießen lassenSymbolbild für ein VideoSaharastaub lässt Gletscher schmelzenSymbolbild für einen TextKölner Europapokal-Gegner steht festSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Leipzig strotzt nach dem Pokalsieg vor Selbstbewusstsein. Stellvertretend dafür: Nationalspieler Lukas Klostermann. Er sendet eine Kampfansage an die Konkurrenz.

Kaum ein Spieler in der Bundesliga hat in den vergangenen Jahren einen derart steilen Aufstieg erlebt wie Lukas Klostermann. Vom Zweitligaspieler entwickelte sich der mittlerweile 26-Jährige zum Leistungsträger, debütierte in der Nationalelf und hat nun beste Chancen auf die WM in Katar.

t-online: Herr Klostermann, Sie haben als Jugendlicher Schlagzeug gespielt und im Frühjahr angekündigt, sich wieder eines zulegen zu wollen. Ist das schon geschehen?

Lukas Klostermann: Leider noch nicht (lacht). Ich will das auf jeden Fall noch machen. Mit acht oder neun Jahren habe ich in der Musikschule angefangen, etwas später mein erstes eigenes Schlagzeug bekommen und sieben Jahre gespielt. Als es mit dem Fußball leistungsorientierter wurde, habe ich aus Zeitgründen aufgehört. Aber Schlagzeugspielen macht mir nach wie vor Spaß.

Können Sie davon auf dem Fußballplatz profitieren?

In gewisser Weise schon – im Hinblick auf Koordination, Rhythmus- und Taktgefühl. Das ist beim Schlagzeug schon anspruchsvoll. Insofern hat es in meiner Entwicklung als Fußballspieler sicher ein bisschen geholfen.

imago images 49901402
Bei der Leipziger Aufstiegsfeier 2016 setzte sich Lukas Klostermann auf Wunsch der Anhänger an die Drums. (Quelle: Fotostand / Herber via www.imago-images.de)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Plötzlich crasht der "Feuerdrachen"
urn:newsml:dpa.com:20090101:220811-911-010401


Apropos Rhythmus – der fehlte RB zu Beginn der vergangenen Saison. Wie wollen Sie diesen 2022/23 direkt finden?

Indem wir da weitermachen, wo wir aufgehört haben. In der Rückründe …

… waren Sie die beste Mannschaft der Bundesliga ...

… genau, da hatten wir einfach eine bessere Balance, waren flexibler, um den Gegner immer wieder vor unterschiedliche Probleme zu stellen. In der vergangenen Hinrunde sind wir gefühlt immer mit einem relativ ähnlichen Konzept in die Partien gegangen – das hat in manchen Spielen super und in anderen gar nicht funktioniert und dazu geführt, dass wir eine Achterbahnfahrt der Gefühle erlebt haben.

imago images 1012742787
Im Pokalfinale gegen Freiburg stand Lukas Klostermann (hier beim Kopfball) 120 Minuten auf dem Platz und zeigte vollen Einsatz. (Quelle: IMAGO/Pressefoto Rudel/Robin Rudel)

Bis Dezember war Jesse Marsch Trainer, dann kam Domenico Tedesco und mit ihm der Erfolg. RB gewann mit dem DFB-Pokal den ersten größeren Titel der Vereinsgeschichte. Gehen Sie nun anders in die Saison?

Ich gewisser Weise schon. Wir sind jetzt ein Verein, der Titel gewinnen kann. Das ist für die Entwicklung des Klubs extrem wichtig und hilft dabei, Spieler zu halten – so wie Christopher Nkunku (der gerade erst zu Deutschlands Fußballer des Jahres gekürt wurde und überraschend bis 2026 verlängerte, Anm. d. Red.). Es war sicher ein ausschlaggebender Punkt, dass er gesehen hat, dass wir eine Mannschaft haben, die titelfähig ist. Am Ende des Tages spielen wir Fußball, um Titel zu gewinnen.

Entwickelt sich nun ein inneres Selbstverständnis wie das "Mia san mia" beim FC Bayern?

In gewisser Weise braucht man so ein Selbstverständnis. Natürlich nicht à la "Wir sind gut genug, jetzt läuft alles von allein". Eher in die Richtung, dass man in jedes Spiel reingeht mit dem Selbstverständnis, gewinnen zu können und sich vor absolut keinem Gegner verstecken zu müssen. Daher war es einfach wichtig, dass wir endlich mal den letzten Schritt gemacht und uns für den ganzen Aufwand belohnt haben.


Quotation Mark

Der Pokalsieg macht eher Hunger auf mehr, als dass er uns satt gemacht hat.


Leipzigs Lukas Klostermann


Sie haben vor zwei Jahren in einem "Kicker"-Interview gesagt: "Das Ziel ist, etwas Größeres zu erreichen." Ist der Pokalsieg dieses "Größere" oder meinen Sie damit noch mehr?

Grundsätzlich meine ich damit schon noch mehr (schmunzelt).

Was beispielsweise?

Es gibt noch andere Wettbewerbe (lacht). Es ist sicher etwas vermessen, in die Saison zu gehen und zu sagen "Wir wollen überall den ersten Platz erreichen", aber unser Anspruch ist schon, überall so lange wie möglich vorne dabei zu sein. Grundsätzlich soll nach dem einen Titel nicht Schluss sein. Nur weil wir den DFB-Pokal gewonnen haben, lehnen wir uns nicht zurück und schauen mal, was sich in den nächsten Jahren so ergibt. Der Pokalsieg macht eher Hunger auf mehr, als dass er uns satt gemacht hat.

Aufgrund der WM im Winter steht eine eng getaktete Bundesligasaison an. Ist der FC Bayern verwundbarer als sonst?

Das weiß ich nicht. Die Begebenheiten sind für alle Teams gleich. Auch wir stellen sehr viele Nationalspieler, die ab Mitte November hoffentlich noch das eine oder andere WM-Spiel absolvieren werden. Das ist für uns alle ein besonderes Jahr, weil es vom Rhythmus komplett anders ist als in den vergangenen Jahren. Ich schaue mehr auf uns als auf andere. Denn es bringt uns nichts, wenn der eine oder andere Mitfavorit in der Bundesliga strauchelt – und wir unsere Hausaufgaben nicht machen.

imago images 1013176783
Lukas Klostermann (l.) hofft auf den Verbleib Konrad Laimers (r.) in Leipzig, im Training geht es zwischen den beiden dennoch voll zur Sache. (Quelle: IMAGO/Roger Petzsche)

In den vergangenen Jahren haben Trainer Julian Nagelsmann, Marcel Sabitzer und Dayot Upamecano Leipzig in Richtung München verlassen. Aktuell soll Bayern um Konrad Laimer buhlen. Resigniert man innerlich nicht ein bisschen, wenn er auch noch gehen sollte?

Es ist für uns mittel- bis langfristig wichtig, dass der Sprung zu einem Verein wie Bayern immer kleiner wird. Dann werden sich weniger Spieler für einen solchen Wechsel entscheiden. Ich sehe uns da auf einem guten Weg.

Aber mal ehrlich: Nervt es nicht, wenn Leistungsträger – wie Laimer einer ist – immer wieder zum größten Titelkonkurrenten wechseln?

Ich gehe – Stand jetzt – nicht davon aus, dass er wechselt. Davon abgesehen ist es nicht unsere Mentalität, Spielern hinterherzutrauern. Wir haben es immer geschafft, das aufzufangen – ob durch Neuzugänge oder Weiterentwicklung der Spieler, die schon da waren.

imago images 47033760
Immer noch ein Herz für RB? Marcel Sabitzer ist nach seinem Wechsel beim FC Bayern noch nicht richtig glücklich geworden. (Quelle: opokupix via www.imago-images.de)

Wie wäre es, einen Spieler zurückzuholen – so wie Sabitzer, um den es bei Bayern ebenfalls Wechselgerüchte gibt?

Natürlich kennt er bei uns alles, aber es macht keinen Sinn, irgendwelche Gerüchte anzufachen. Er hat unserem Spiel grundsätzlich sehr gutgetan, aber ich bin nicht in der Rolle, über irgendwelche Transfers zu entscheiden.

Loading...
Loading...
Loading...

Kommen wir zur Nationalmannschaft. Bundestrainer Flick hat während der Trainingslager im Juli mehrere Nationalspieler persönlich besucht. Hat er auch bei Ihnen vorbeigeschaut?

Sein Co-Trainer Danny Röhl war da. Sie arbeiten eng zusammen, sodass es keinen Unterschied macht, wer aus dem Trainerteam kommt. Ich finde ohnehin gut, dass die Kommunikation während der Phase, in der keine Länderspiele sind, nochmal erhöht wurde und man noch mehr im Austausch steht – und zwar was ganz verschiedene Themen angeht. Wir hatten beispielsweise virtuelle Videositzungen, in denen wir über das eine oder andere Taktische bei der Nationalmannschaft gesprochen haben.

imago images 1012634428
Lukas Klostermann (l.) hat bisher 18 Spiele für die DFB-Elf gemacht, auf einen Treffer für das Team von Bundestrainer Hansi Flick wartet er allerdings nicht. (Quelle: IMAGO/Matthias Koch)

Im Vieraugengespräch?

Auch, wir haben aber auch in Gruppen gesprochen. Es macht ja Sinn, wenn Spieler das zusammen machen, die ähnliche oder die gleichen Positionen bekleiden.

Haben Sie das gemeinsam mit RB-Kollege Marcel Halstenberg gemacht oder wie kann man sich das vorstellen?

Das variiert. Zuletzt war es mit Jonathan Tah von Bayer Leverkusen. Das ist immer etwas individuell und hängt auch davon ab, wer wann Zeit hat. Je mehr Spieler dabei sind, desto schwieriger ist es, das Ganze zu timen.

Wie oft sind denn diese virtuellen Taktikeinheiten?

Ungefähr alle ein bis zwei Monate. Gerade wenn man sich länger nicht sieht, ist es für den Kopf wichtig, die relevanten Themen aufzufrischen. Das kann später die eine oder andere taktische Einheit ersparen, weil man sich schon mental damit beschäftigt hat und eher auf Stand ist.

Nationalspieler Lukas Klostermann (r.) traf t-online-Redakteur Alexander Kohne im Leipziger Trainingslager in Seefeld.
Nationalspieler Lukas Klostermann (r.) traf t-online-Redakteur Alexander Kohne im Leipziger Trainingslager in Seefeld.

Bei der EM im vergangenen Jahr haben Sie aufgrund einer Verletzung kein Spiel gemacht. Wie wichtig wäre es Ihnen, bei der WM im Winter aufzulaufen?

Es ist ein großer Traum von mir, bei einer Weltmeisterschaft spielen zu können. Dafür tue ich alles, schärfe die Sinne, um möglichst fit zu bleiben. Das ist eine außergewöhnliche Saison – aber am Ende des Tages spielen wir Fußball, um uns großen Herausforderungen zu stellen. Deshalb blicke ich dem Ganzen mit großer Vorfreude entgegen. Am Ende geht es darum, im Verein gute Leistungen zu bringen. Darauf liegt mein Fokus.

Beliebteste Videos
1
General Views of the Lusail Stadium
Das sind die Protz-Stadien von Katar
Symbolbild für ein Video

Alle VideosPfeil nach rechts

Sie gelten als Olympia-Enthusiast und haben 2016 in Rio mit dem DFB-Team Silber geholt. War wäre Ihnen wichtiger: Der WM-Titel in Katar oder irgendwann Olympisches Gold zu gewinnen?

(Überlegt ausgiebig) Fürs Fußballerherz wäre ein WM-Sieg schon noch einmal eine Etage drüber, aber für das reine Sportlerherz ist Olympia-Gold wirklich sehr nah dran.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandDomenico TedescoFC Bayern München
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website