Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

Bundesliga: Leverkusen gewinnt Rheinderby in Köln – dramatische Schlussphase


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWirft nun auch Hansi Flick hin?Symbolbild für einen TextZweitligist trennt sich von TrainerSymbolbild für einen TextDeutscher Coach in Italien entlassenSymbolbild für einen TextBundesliga-Kapitän beendet KarriereSymbolbild für einen TextPolizei fahndet nach VergewaltigerSymbolbild für einen TextStar-Architekt will Hauptbahnhof verlegenSymbolbild für einen TextKreuzfahrten: Beliebtes Ziel ist zurückSymbolbild für einen TextKleinkind erschlagen – ErmittlungenSymbolbild für einen TextFlick reagiert auf Bierhoff-Aus beim DFBSymbolbild für einen TextModerator verlässt Sat.1-FormatSymbolbild für einen TextPelz-Skandal: Weihnachtsmarktstand dichtSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker: Abschiebetermin steht festSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Spiel gedreht: Leverkusen gewinnt heißes Rheinderby in Köln

Von dpa, dd

Aktualisiert am 10.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Den Sieg auf den Weg gebracht: Leverkusens Amiri (r.) lässt sich für seinen Ausgleichstreffer feiern.
Den Sieg auf den Weg gebracht: Leverkusens Amiri (r.) lässt sich für seinen Ausgleichstreffer feiern. (Quelle: THILO SCHMUELGEN)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Beim Lokalrivalen kommt die Werkself mit einer Energieleistung zurück ins Spiel. In der Schlussphase wird es dramatisch.

Ein ganz wichtiger Sieg für Bayer Leverkusen – und dann auch noch im Rheinderby: Die Werkself gewann am frühen Mittwochabend 2:1 (0:1) beim 1. FC Köln und atmet damit im Tabellenkeller etwas durch. Nadiem Amiri (65.) und Moussa Diaby (71.) drehten die Partie, nachdem Benno Schmitz (30.) die Gastgeber in Führung gebracht hatte.

Leverkusen klettert mit nun 15 Punkten auf Rang 13 – direkt hinter Köln (17). Für das Team von Trainer Xabi Alonso war es nach der 5:0-Gala gegen Union Berlin der zweite Sieg binnen weniger Tage. Mit einem weiteren Erfolg am Samstag im letzten Spiel des Jahres gegen den VfB Stuttgart könnte der vermeintliche Champions-League-Aspirant das Polster auf die Abstiegsränge weiter ausbauen.

So lief das Spiel:

In der ersten Halbzeit hatte nur der FC den Ton angegeben. Das furiose 5:0 am Wochenende gegen Union Berlin hatte Bayer zunächst weder Sicherheit noch Selbstvertrauen gegeben. Früh ließ sich die Werkself zu sehr in die Defensive drängen und war nach vorne völlig ungefährlich. Wie schon in den ersten beiden Auswärtsspielen unter Alonso war Bayer auf dem Weg zu einer erneut erschreckend schwachen und harmlose Vorstellung.

Anstatt die normal auf Ballbesitz fokussierten Gäste machte der FC das Spiel – und das machte er mit Verve. Mit der typischen Energie, Vehemenz und Laufbereitschaft dominierten die Kölner. Die Führung nach einer halben Stunde war überfällig. Einen toll vorgetragenen Angriff schloss Schmitz mit seinem Volleyknaller in seinem 100. Pflichtspiel für die Kölner ab.

Mit einem Dreifachwechsel begann die Aufholjagd

Nach dem Wechsel gab Alonso mit einem Dreifachwechsel nach gut einer Stunde den Startschuss zur Aufholjagd. Erst jetzt war Leverkusen im Spiel, machte Druck und agierte offensiv, wie man es kannte. Beim Freistoßtor hatte Bayer noch Glück, weil Amiris Versuch unhaltbar ins Tor abgefälscht wurde. Beim 2:1 zeigte Leverkusen dann seine Offensivklasse: Nach einem Kölner Ballverlust ging es blitzschnell vor das Tor der Gastgeber, Frimpong legte auf Diaby – und der verwandelte aus kurzer Distanz. Die Kölner erholten sich erst spät davon und kamen erst zum Ende des Spiels noch einmal auf.

Einen Tag vor der WM-Kader-Nominierung fehlte der gebürtige Kölner Florian Wirtz noch immer im Leverkusener Kader. Das Offensivtalent hatte sich beim 0:1 im zuvor letzten Derby in Köln im März das Kreuzband gerissen. Bei den Kölner war nach vier Pflichtspielen erstmals wieder Kapitän Hector dabei und zeigte eine gute Leistung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hoffenheim-Kapitän Benjamin Hübner beendet Karriere
1. FC Köln1. FC Union BerlinBayer 04 LeverkusenVfB Stuttgart
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website