t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportBundesliga

VfB Stuttgart: Fabian Wohlgemuth wird zum Sportvorstand befördert


Nach langer Suche
Stuttgart-Boss steigt zum Sportvorstand auf

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 05.06.2024Lesedauer: 2 Min.
Fabian Wohlgemuth: Zuvor war er der Sportdirektor des VfB.Vergrößern des BildesFabian Wohlgemuth: Zuvor war er der Sportdirektor des VfB. (Quelle: IMAGO/Pressefoto Rudel/Herbert Rudel)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Seit knapp einem Jahr war der VfB Stuttgart auf der Suche nach einem neuen Sportvorstand. Nun ist der Klub fündig geworden.

Fabian Wohlgemuth wird beim Champions-League-Teilnehmer VfB Stuttgart vom Sportdirektor zum Sportvorstand befördert. Das gab der schwäbische Bundesligist am Mittwoch bekannt. Die Entscheidung des Aufsichtsrats hatte sich zuletzt bereits angedeutet.

Wohlgemuth erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2027. Wer neuer Sportdirektor wird, soll zeitnah entschieden werden. Vieles spricht für den Leiter der Lizenzspielerabteilung, Christian Gentner, der bereits eng mit Wohlgemuth zusammenarbeitet.

Er danke dem Aufsichtsrat um die aktuelle Vorsitzende Tanja Gönner für das Vertrauen, sagte Wohlgemuth. "Nach meinem Wechsel zum VfB habe ich schnell gemerkt, welche Kraft und Energie dieser Klub hat", erklärte er. Künftig wird Wohlgemuth auch den Nachwuchs und die Frauenfußball-Abteilung der Stuttgarter verantworten.

Viel Zeit vergangenen

Wohlgemuth war im Dezember 2022 als Nachfolger von Sven Mislintat zum VfB gekommen. Dem Fast-Abstieg und der dramatischen Rettung in der Relegation 2023 folgte vergangene Saison überraschend die Vizemeisterschaft. Der 45-Jährige gilt neben Trainer Sebastian Hoeneß, den er selbst geholt hat, als einer der Garanten für den Stuttgarter Aufschwung.

Umso bemerkenswerter war es, wie viel Zeit sich die Schwaben bei der Wahl des neuen Sportvorstands ließen. Vorstandschef Alexander Wehrle hatte das Amt bisher mit ausgeübt. Er hatte allerdings schon als Ergebnis der Analyse der Saison 2022/2023 angekündigt, den Posten abgeben zu wollen. Mehrere Namen waren zwischenzeitlich gehandelt worden. Letztlich wurde es also doch – wie von Wehrle auch mehrfach empfohlen – Wohlgemuth.

"Zum Prozess darf ich sagen, dass für manche das 'Sorgfalt geht vor Schnelligkeit' sicher überstrapaziert war, doch es galt nach wie vor", sagte Aufsichtsratschefin Gönner. Sie sei froh, dass man nun zum richtigen Ergebnis gekommen und gut aufgestellt sei.

Verwendete Quellen
  • Mitteilung des VfB Stuttgart
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website