Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Alexander Baumjohann: "Felix Magath hat mir geschadet"

Baumjohann erneuert Kritik an Magath

10.01.2012, 15:36 Uhr | dpa, t-online.de

Alexander Baumjohann: "Felix Magath hat mir geschadet". Wenig fruchtbare Arbeitsbeziehung: Felix Magath gibt Alexander Baumjohann Anweisungen.  (Quelle: imago images)

Wenig fruchtbare Arbeitsbeziehung: Felix Magath gibt Alexander Baumjohann Anweisungen. (Quelle: imago images)

"Viel Spaß, Wolfsburg", hatte Alexander Baumjohann vom FC Schalke 04 mit einem zwinkernden Smiley versehen getwittert, als Felix Magath im Frühjahr 2011 als neuer Trainer bei den Wölfen feststand. Jetzt hat er zum wiederholten Male seinen ehemaligen Coach kritisiert. "Felix Magath hat mir geschadet. Er hat mich zu Schalke geholt und mich dann sogar in die zweite Mannschaft versetzt, das hat meinem Image geschadet", wird der Mittelfeldakteur auf "goal.com" zitiert. Wenn er über Magath spricht, bekomme er "schlechte Laune", so der 24-Jährige weiter.

Trotz seiner hervorragenden Anlagen hat sich Baumjohann bisher weder bei Ex-Klub Bayern München noch auf Schalke durchsetzen können. Sein Wechsel zu den Knappen sei zwar "kein Fehler" gewesen, dennoch hinterfragt Baumjohann seinen eigenen Transfer: "Vielleicht hätte ich bei Bayern München bleiben sollen und versuchen müssen, mich dort durchzubeißen".

Perpektivische Planungen von Magath

Magath hat unterdessen seine zahlreichen Aktivitäten auf dem Transfermarkt verteidigt und mögliche Probleme bei der Integration von bislang sieben Winterzugängen zurückgewiesen. "Niemand hat behauptet, dass die neuen Spieler auch alle gegen Köln in der Startelf stehen werden", sagte er im Trainingslager des Bundesligisten in Dubai.

Zudem seien einige der Neuen gar nicht als sofortige Verstärkungen vorgesehen. "Möglicherweise hilft uns der ein oder andere in der laufenden Spielzeit noch gar nicht weiter, sondern erst in der nächsten", so Magath. Spieler wie der 20 Jahre alte Ivorer Ibrahim Sissoko oder der 21 Jahre alte Mazedonier Ferhan Hasani seien perspektivische Transfers. "Sie wurden geholt, weil wir als VfL frühzeitig an solche Spieler herangehen müssen."

Magath bleibt im Etatrahmen

Als sofortige Verstärkungen sieht Magath den Brasilianer Felipe Lopes, den Tschechen Petr Jiracek, Vieirinha und Giovanni Sio. Auch den Vorwurf, er gebe wahllos das Geld von VfL-Eigner VW aus, wollte Magath nicht geltenlassen. Er sei bei seinen Transfers sowohl im Sommer als auch im Winter im Etatrahmen geblieben, der im vom Aufsichtsrat vorgegeben wurde.

Magath hatte im Sommer und im Winter insgesamt 19 neue Spieler für rund 43 Millionen Euro verpflichtet. Weitere Profis sollen noch folgen. Einige der Sommerzugänge wie Srdjan Lakic, Hrvoje Cale oder Sotirios Kyrgiakos sind bereits wieder aussortiert oder haben wie Alexander Hleb den Klub schon verlassen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: