Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Ärger um Bayern-Wechsel: Schalke-Boss droht Goretzka mit Tribüne

Ärger um Bayern-Wechsel  

Schalke-Boss droht Goretzka mit "Tribüne bis Saisonende"

22.01.2018, 13:13 Uhr | sid

Ärger um Bayern-Wechsel: Schalke-Boss droht Goretzka mit Tribüne. Clemens Tönnies: Der Schalker Aufsichtsratschef ist wütend über den Abgang von Leon Goretzka. (Quelle: imago images/DeFodi)

Clemens Tönnies: Der Schalker Aufsichtsratschef ist wütend über den Abgang von Leon Goretzka. (Quelle: DeFodi/imago images)

Der Wechsel von Schalkes Leon Goretzka zum FC Bayern ist beschlossene Sache. Doch für seine verbleibenden Monate im königsblauen Trikot macht Aufsichtsratschef Tönnies eine klare Ansage – live im TV. 

Für Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies kommt der Wechsel von Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka (22) von den Königsblauen ab 1. Juli zu Rekordmeister Bayern München nicht zum passenden Zeitpunkt. "Ich persönlich bin der Meinung, dass es zu früh ist. Er hätte noch zwei Jahre bleiben und dann als großer Star gehen sollen", sagte der Unternehmer bei "Wontorra - der Fußball-Talk" am Sonntag bei Sky.

Clemens Tönnies: Der Schalker Aufsichtsratschef ist wütend über den Abgang von Leon Goretzka. (Quelle: imago images/DeFodi)Clemens Tönnies: Der Schalker Aufsichtsratschef ist wütend über den Abgang von Leon Goretzka. (Quelle: DeFodi/imago images)

Goretzka erhält bei den Bayern einen Vierjahresvertrag bis 2022, sein Kontrakt auf Schalke läuft im Sommer aus. Somit kann er ablösefrei an die Isar wechseln.

Tönnies wollte Goretzka nicht mehr im Schalke-Trikot sehen

Einen vorzeitigen Wechsel im Winter schloss der mächtige Klub-Boss aber auch nicht mehr aus. Tönnies: "Christian Heidel hat es schon gesagt, wenn Rummenigge anruft, dann wird er den Hörer abnehmen. Wir müssen jetzt klug handeln. Wenn es für die Mannschaft besser ist, dann kann es auch sein, dass Leon Goretzka bis zum Ende der Saison auf der Tribüne sitzt. Ich erkläre ihn nicht zu meinem Feind, aber wir können ja nicht die Ziele des Vereins gefährden."

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen

Den Moment, als er von Goretzkas Wechsel erfuhr, beschrieb Tönnies ebenfalls eindrücklich: "Meine erste Reaktion war, dass er das Trikot von Schalke 04 nicht mehr tragen sollte. Aber es geht nicht um mich. Die Ideallinie wäre ja, dass Leon die Rückrunde seines Lebens spielt, wir Zweiter in der Liga werden und das Pokalfinale erreichen."

Quellen:
- Nachrichtenagentur sid
- Aussagen von Tönnies bei Sky

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal