Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern – Experte kritisiert Doc Müller-Wohlfarth: "redet Müll"

"Mull redet Müll"  

Anti-Doping-Experte kritisiert Bayern-Doc Müller-Wohlfarth scharf

27.04.2018, 08:49 Uhr | dpa, t-online.de

FC Bayern – Experte kritisiert Doc Müller-Wohlfarth: "redet Müll". Der Arzt, dem die Bayern vertrauen: Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (r.) mit FCB-Coach Jupp Heynckes. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Der Arzt, dem die Bayern vertrauen: Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (r.) mit FCB-Coach Jupp Heynckes. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Er gilt als Mann mit den goldenen Händen: Bayern-Arzt Müller-Wohlfahrt. Aber seine jüngsten Aussagen zum Thema Doping im Profi-Fußball sorgen für Verstimmungen.

Der Nürnberger Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel hat mit großem Unverständnis auf die Behauptung von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt reagiert, es gebe kein Doping im Fußball.

"Wer die Augen vor Doping so zumacht oder zumindest so tut, der übersieht natürlich die aktuellen Trends im Doping im Fußball", sagte Sörgel der Deutschen Presse-Agentur. "Müller-Wohlfahrt hat einfach vom Thema keine Ahnung, er sollte sich auf seine Fähigkeit des Muskel-Tastens konzentrieren. Mull redet Müll."

Sörgel bezeichnet Aussagen als "absurd"

Müller-Wohlfahrt, Arzt des Rekordmeisters Bayern München und der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, hatte die Aussage ("Im Fußball, soweit ich das übersehe, gibt es kein Doping") im Interview der Wochenzeitung "Die Zeit" gemacht und dabei betont, dass Doping im Fußball nichts bringe. Nach Ansicht des 75-Jährigen würde es unter anderem keine Vorteile bringen, wenn sich Fußballer mit Hilfe von Doping Muskelmassen antrainieren, weil sie zu schwer werden.

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen

Laut Sörgel, der die Aussagen als "absurd" bezeichnete, verdrehe Müller-Wohlfahrt die Tatsachen. "Die anabolen Substanzen werden doch im Fußball – wie bei den Radfahrern auch – nicht in massiven Dosierungen eingenommen, die Muskelmasse machen", sagte der Pharmakologe. Vielmehr gehe es um "kleinere Dosierungen, die die Regenerationsfähigkeit verbessern, und da haben sich anabole Substanzen gut bewährt", betonte Sörgel: "Sie verbessern offensichtlich auch die Stimmungslage. Deswegen gibt es ja in so vielen Sportarten Doper mit Anabolika."

Zu aktuellen Trends im Fußball gehöre laut Sörgel "die Kombination von nicht auf der Dopingliste stehenden Substanzen wie Koffein und Nikotin und auch Alkohol. Auch das ist Doping. Und das Schmerzmittel dazu – das ist Doping."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal