Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Nach Kritik am 1. Spieltag: Videoschiedsrichter Stark wohl vor Rauswurf


Nach Kritik am ersten Spieltag  

Videoschiedsrichter Stark offenbar vor dem Rauswurf

28.08.2018, 21:28 Uhr | np, t-online.de

Umfrage nach Kritik am Videobeweis in der Bundesliga (Quelle: Imago/Camera 4)
Trainer und Funktionäre hoffen auf Besserung

Die Diskussionen um den Videobeweis in der Bundesliga setzen sich auch in der neuen Saison fort. Zahlreiche Vereinsvertreter hoffen nach dem Chaos am ersten Spieltag auf Besserung und eine zeitnahe Lösung der Probleme. (Quelle: SID)

Kritik am Videobeweis: Trainer und Funktionäre hoffen auf Besserung. (Quelle: SID)


Bereits am ersten Spieltag sorgte der Videobeweis wieder für Gesprächsstoff. Jetzt gibt es eine deutliche Ansage vom Verantwortlichen – und offenbar personelle Konsequenzen.

Der erste Spieltag der neuen Saison war noch nicht beendet, schon war der Videobeweis wieder das beherrschende Gesprächsthema. Insbesondere bei der Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Schalke 04 erhitzten Entscheidungen des (Video-)Schiedsrichters die Gemüter. Wolfgang Stark, verantwortlicher Videoschiedsrichter dieser Partie, soll nun vor dem Rauswurf stehen.


Einem Bericht der "Bild" zufolge soll der 48-Jährige mit seinen Entscheidungen den Ärger seiner Vorgesetzten auf sich gezogen haben. Das Videoschiedsrichter-Team um Stark hatte sich in Wolfsburg bei zwei diskutablen Spielszenen zu Unrecht eingeschaltet. In beiden Fällen hätte sich Stark nach offiziellem Regelwerk nicht melden dürfen. 

Drees unterstellt Stark "schlechte Phase"

Der neue Boss der Video-Schiedsrichter, Jochen Drees, äußerte sich bei "Bild" deshalb nun kritisch über Stark. "Ich mag Wolfgang als Menschen und Typen sehr. Es gibt nun mal Leute, die haben ihre Stärken als Schiedsrichter auf dem Platz – andere sind bessere Video-Assistenten. Es ist wie in einer Fußballmannschaft: Wenn ein Spieler eine schlechte Phase hat, nimmt er weiter am Trainingsbetrieb teil und kann sich durch Leistung anbieten. Wenn die irgendwann stimmt, steht er auch wieder in der Startelf", so der Schiri-Boss.

Klare Worte. Gut möglich also, dass Stark erstmal eine Pause bekommen wird und vorerst nicht mehr als Videoschiedsrichter zum Einsatz kommt.

Verwendete Quellen:
  • Bericht der BILD
  • Eigene Recherche

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe