Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Kein Urteil: Streit um Polizeikosten geht weiter

DFL gegen Hansestadt Bremen  

Kein Urteil: Streit um Polizeikosten geht weiter

29.03.2019, 11:42 Uhr | t-online.de, dpa

 (Quelle: Reuters)
Hochrisikospiele: Gebühr für Polizeikosten grundsätzlich rechtmäßig

Fußball-Vereine können bei sogenannten Hochrisikospielen grundsätzlich an den Einsatzkosten für die Polizei zur Kasse gebeten werden. Eine konkrete Entscheidung hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig aber nicht getroffen. (Quelle: Reuters)

Hochrisikospiele: Fußball-Vereine können grundsätzlich an den Einsatzkosten für die Polizei zur Kasse gebeten werden. (Quelle: Reuters)


Das Bundesverwaltungsgericht verweist den Fall zurück nach Bremen – der Vorsitzende Richter kommt aber trotzdem zu einer klaren und möglicherweise wegweisenden Aussage.

Fußball-Vereine können vorerst nicht für Polizeieinsätze zur Kasse gebeten werden. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Freitag keine Entscheidung in dem brisanten Streit um die Kostenübernahme bei Hochrisikospielen getroffen. Die Richter verwiesen den Fall zurück an das Oberverwaltungsgericht in Bremen. Das erklärte der Vorsitzende Richter Wolfgang Bier. Er betonte allerdings, dass die Gebühr generell verfassungskonform sei.

Damit geht die juristische Auseinandersetzung zwischen der Freien Hansestadt Bremen und der Deutschen Fußball Liga in die nächste Runde. Das kleinste Bundesland hatte nach einem Hochrisikospiel des SV Werder gegen den Hamburger SV vor rund vier Jahren der DFL einen Gebührenbescheid über mehr als 400.000 Euro geschickt.


Dagegen hatte die DFL geklagt und in erster Instanz vor dem Bremer Verwaltungsgericht gewonnen. Das Oberverwaltungsgericht in Bremen entschied danach im Sinne der Freien Hansestadt.

Rauball in Sorge um Zukunft vieler Vereine

Ligapräsident Reinhard Rauball hatte mehrfach vor der Verhandlung vor dem 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichtes betont, dass der Fußball nicht der Veranlasser von Gewalt sei. Der Staat sei zuständig für die Wahrnehmung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. BVB-Präsident Rauball hatte die Sorge geäußert, es könnte auch um die Zukunft mancher Vereine gehen, wenn sie für die Kosten aufkommen sollen.

Offen ist ohnehin, ob andere Bundesländer dem Beispiel der Bremer folgen würden. Bremen hatte der DFL sieben Gebührenbescheide der DFL schon zugestellt. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer hatte in der Verhandlung betont, welcher Umsatz erzielt werde im Fußball und daher eine Mitfinanzierung gefordert.

"Ob jemand arm oder reich ist, kann überhaupt keine Rolle spielen bei der Frage, wer zuständig ist und wer bestimmte Gefahren abzuwehren hat", hatte Rauball entgegnet. 

Verwendete Quellen:
  • dpa

Mehr in Kürze

Jetzt aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal