Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Rummenigge lockt Werder-Stürmer Pizarro mit Jobangebot

Angebot für Werder-Stürmer  

Rummenigge lockt Pizarro mit Bayern-Job

17.04.2019, 09:05 Uhr | sid

FC Bayern: Rummenigge lockt Werder-Stürmer Pizarro mit Jobangebot. Claudio Pizarro mit Karl-Heinz Rummenigge 2015: Der Bayern-Boss bietet dem Werder-Stürmer einen Job in München an. (Quelle: imago images/Ulmer)

Claudio Pizarro mit Karl-Heinz Rummenigge 2015: Der Bayern-Boss bietet dem Werder-Stürmer einen Job in München an. (Quelle: Ulmer/imago images)

Noch geht Claudio Pizarro in der Bundesliga für Werder Bremen auf Torejagd. Nach seinem Karriereende winkt ihm jedoch ein Job bei seinem Ex-Klub Bayern München. 

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (63) hat Angreifer Claudio Pizarro (40) von Werder Bremen einen Job beim Rekordmeister angeboten – nach der aktiven Karriere. "Wir haben mit Claudio vereinbart, wenn er wirklich mal seine Karriere beendet, wann auch immer das sein wird, dass er dann nach München zurückkehren und bei uns eine Botschafter-Rolle übernehmen kann", sagte Rummenigge dem Portal "Mein Werder": "Meines Wissens nach hat er hier in München immer noch ein Haus und seine Familie hat sich hier immer sehr wohl gefühlt."

Pizarro spielte zweimal beim FC Bayern

Pizarro spielte in seiner Karriere zwei Mal für die Münchner – von 2001 bis 2007 sowie zwischen 2012 und 2015. Am Samstag in der Bundesliga (15.30 Uhr) sowie vier Tage später im Halbfinale des DFB-Pokals (20.45 Uhr, beide Spiele können Sie bei im Liveticker bei t-online.de verfolgen) will der Peruaner mit Werder seinen Ex-Klub nun zunächst einmal gehörig ärgern.


"Wir sind in einer guten Phase, die Mannschaft hat viel Selbstvertrauen und deshalb ist die Möglichkeit da, die Spiele zu gewinnen", sagte Pizarro, der mit den Grün-Weißen in diesem Kalenderjahr noch ungeschlagen ist: "Es geht immer etwas. Wir stehen hier in Bremen eng zusammen. Die Bayern wissen, dass es nicht einfach wird."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal