Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Revierderby: Fanplakat erschüttert Bartra – Schalke reagiert

Anspielung auf Bus-Anschlag  

Fanplakat erschüttert Bartra – Schalke reagiert

28.04.2019, 13:31 Uhr | t-online.de, sid

 (Quelle: Omnisport)
Stevens nach 4:2: "Kann man zufrieden sein"

Huub Stevens und Schalke 04 bezwingen Borussia Dortmund mit 4:2 und sichern damit wohl den Klassenerhalt. Schalkes Coach zeigt sich nach der Partie zufrieden mit der Teamleistung. (Quelle: Omnisport)

Huub Stevens: Der Schalke-Trainer ist nur eine Übergangslösung, obwohl er für den überraschenden Coup im Derby gegen den BVB sorgte. (Quelle: Omnisport)


Beim Revierderby gegen Dortmund haben Fans von Schalke 04 ein besonders geschmackloses Transparent hochgehalten. Darauf geht es um Sergej W., der 2017 einen Anschlag auf den BVB-Bus verübte. Der Ex-Dortmunder Marc Bartra reagierte.  

Der ehemalige Dortmunder Bundesligaprofi Marc Bartra hat erschüttert auf ein geschmackloses Plakat Schalker Fans beim 176. Revierderby (2:4) reagiert. Darauf wurde Freiheit für Sergej W. gefordert, der im vergangenen Jahr zu 14 Jahren Haft wegen des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus im April 2017 verurteilt worden war. "Immer noch eine Bombenidee – Freiheit für Sergej W.", hieß es im Wortlaut.

Ex-Dortmunder: Marc Bartra spielte von 2016 bis 2018 für den BVB (Quelle: imago images/Maria Jose Segovia)Ex-Dortmunder: Marc Bartra spielte von 2016 bis 2018 für den BVB (Quelle: Maria Jose Segovia/imago images)

Bartras bewegende Aussage

"Nicht zu tolerieren, inakzeptabel und traurig. Ich hoffe die zuständigen Behörden werden angemessen reagieren", twitterte Bartra, der bei dem Anschlag am Arm verletzt wurde.

"Eine Sache ist die Rivalität im Fußball, eine andere Sache ist, Freiheit für jemanden zu fordern, der mit dem Leben von 28 Menschen gespielt hat." Bartra hatte bei seiner Aussage vor Gericht in bewegenden Worten erklärt, dass der Anschlag sein Leben verändert habe.

 "Ich bin froh, noch am Leben zu sein", sagte er damals und berichtete von wiederkehrenden Albträumen. Bartra war Anfang 2018 von Dortmund zu Betis Sevilla gewechselt.

So reagiert Schalke

Am Sonntag nahm dann der FC Schalke Stellung zum Plakat der eigenen Anhänger. "Wir sind fassungslos über diese Geschmacklosigkeit und haben uns entsprechend bei der Geschäftsführung des BVB entschuldigt. Zu einem Revierderby gehört Rivalität, aber ebenso Respekt", teilte der Vorstand der Knappen mit.

Weiter heißt es in der Meldung: "Wir erwarten, dass solche unwürdigen Verbalattacken künftig unterbleiben. Sie haben keinen Platz beim FC Schalke 04." Inwieweit die betreffenden Personen bestraft werden, teilte der Klub nicht mit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Twitter-Account von Marc Bartra
  • Mitteilung von Schalke 04 
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal