Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Unzufriedener Stürmer: Gregoritsch will FC Augsburg im Winter verlassen

Unzufriedener Stürmer  

Gregoritsch will FC Augsburg im Winter verlassen

14.11.2019, 13:43 Uhr | dpa

Unzufriedener Stürmer: Gregoritsch will FC Augsburg im Winter verlassen. Michael Gregoritsch will den FC Augsburg im Winter verlassen.

Michael Gregoritsch will den FC Augsburg im Winter verlassen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa. (Quelle: dpa)

Augsburg (dpa) - Der wegen seiner Reservistenrolle frustrierte Michael Gregoritsch will den FC Augsburg nach der Hinrunde unbedingt verlassen.

"Für mich ist klar, dass ich im Winter unbedingt von Augsburg weg will, damit ich die Möglichkeit habe, regelmäßig zu spielen und mich fürs Nationalteam zu empfehlen", sagte der 25 Jahre alte Österreicher am Rande eines Training seines Auswahlteams. Ob er dann fix wechseln dürfe oder verliehen werde, sei ihm egal. "Hauptsache weg", wurde der Offensivakteur von der Nachrichtenagentur APA zitiert.

Der im Sommer 2017 aus Hamburg geholte Nationalspieler war in der vorigen Saison noch Leistungsträger, kam in zuletzt acht Partien aber nur dreimal zum Einsatz und stand nur einmal in der Startelf.

Gregoritsch erinnerte an seinen geplatzten Transfer zu Werder Bremen im Sommer. "Es ist ein offenes Geheimnis, dass ich hätte wechseln können, es ist ein Angebot auf dem Tisch gelegen." Der FCA verlangte aber eine zu hohe Ablösesumme. Nun erwartet der Spieler ein Entgegenkommen des Vereins: "Bei aller Liebe, aber ich habe jetzt ein halbes Jahr praktisch nicht gespielt. Da kann man sich nicht hinstellen und wieder eine zweistellige Millionensumme verlangen."

Der Stürmer verwies auf seinen österreichischen Auswahlkollegen Martin Hinteregger, der im Sommer einen Wechsel nach Frankfurt erzwungen hatte. "Man sieht, dass es Möglichkeiten gibt, aus Augsburg wegzukommen, aber wenn man sich so verhält wie ich, anscheinend nicht." Gregoritsch ergänzte: "Ich habe nie ein Training bestreikt oder abgebrochen, habe mich nie aufgeführt und auch öffentlich immer zurückgehalten, und jetzt bin ich ordentlich liegengelassen worden."

Österreich trifft in der EM-Qualifikation am Samstag in Wien auf Nordmazedonien und kann mit einem Remis die Qualifikation für das Finalturnier im nächsten Jahr perfekt machen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal