Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Optimistischer Dortmunder - "Alles möglich": BVB-Keeper Bürki glaubt weiter an den Titel

Optimistischer Dortmunder  

"Alles möglich": BVB-Keeper Bürki glaubt weiter an den Titel

06.12.2019, 08:20 Uhr | dpa

Optimistischer Dortmunder - "Alles möglich": BVB-Keeper Bürki glaubt weiter an den Titel. Hat mit Dortmund weiter die Meisterschaft als Ziel: BVB-Keeper Roman Bürki.

Hat mit Dortmund weiter die Meisterschaft als Ziel: BVB-Keeper Roman Bürki. Foto: David Inderlied/dpa. (Quelle: dpa)

Dortmund (dpa) - Torwart Roman Bürki strebt mit Borussia Dortmund auch nach den Enttäuschungen der vergangenen Wochen nach der deutschen Fußball-Meisterschaft.

"Nur nochmal zur Sicherheit: Wir haben nie versprochen, dass wir Meister werden. Wir haben gesagt, wir werden es versuchen. Und das tun wir", sagte der 29-jährige Schweizer im Interview der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Der BVB steht mit fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Borussia Mönchengladbach auf Platz fünf und empfängt am Samstag (15.30 Uhr) Fortuna Düsseldorf. "Wir müssen ein positives Gefühl auch im ganzen Umfeld schaffen. Dann ist alles möglich", sagte Bürki.

Zur Kritik an Trainer Lucien Favre, er handle zu zögerlich und sei zu leise, sagte der Torwart: "Einigen mag es sicher gut tun, wenn sie jemand haben, der ihnen richtig Feuer macht. Aber ein paar andere können damit vielleicht gar nicht gut umgehen, weil sie eher sensible Charaktere sind. Ich finde ohnehin: Ein Spieler muss sich selbst zu 100 Prozent motivieren können." Bürki nimmt vornehmlich die Mannschaft in die Verantwortung: "Ich weiß, dass Trainer immer Positivität wollen, aber ich finde: Wenn es nicht läuft, darfst du auch mal aus dir rauskommen und rumbrüllen – wenn du danach wieder ruhig dein Spiel spielst. Das zeigt auch Siegermentalität, wenn es dich aufregt, dass es nicht läuft."

Zu den Disziplinlosigkeiten des Angreifers Jadon Sancho äußerte er sich nicht konkret, sagte aber: "Allgemein kommen derlei Dinge im Profifußball häufiger vor, als die Medien es mitbekommen. Nicht nur bei uns, sondern überall." Die Mannschaft müsse "daran arbeiten, dass es nicht überhandnimmt. Wir Spieler sind dafür da, einander zu helfen, auch bei Kleinigkeiten. Wenn es nichts Dramatisches ist, regeln wir das innerhalb des Kaders."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal