Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Rummenigge spricht über Transfers und äußert Kritik

Harte Kritik am Spielplan  

Bayern-Boss Rummenigge: "Spieler und Trainer müssen aufstehen"

29.01.2020, 14:58 Uhr | sid

FC Bayern: Rummenigge spricht über Transfers und äußert Kritik.  Fand bei der SPOBIS deutliche Worte: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (Quelle: imago images/Jörg Schüler)

Fand bei der SPOBIS deutliche Worte: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (Quelle: Jörg Schüler/imago images)

Der FC Bayern wird in der aktuell laufenden Transferphase keinen Spieler mehr verpflichten. Dies stellte der Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters nun klar – und sprach zudem über die aktuellen Missstände im Fußball. 

Karl-Heinz Rummenigge vom deutschen Fußball-Meister Bayern München hat sich nachdrücklich gegen weitere Aufblähungen des Spielkalenders durch neue Wettbewerbe oder Reformen ausgesprochen. "Wir sind an einen Punkt für einen Stopp gekommen", sagte Rummenigge auf dem Sportbusiness-Kongress SPOBIS in Düsseldorf: "Spieler und Trainer müssen aufstehen und sagen, dass es reicht."

Für den ehemaligen Nationalmannschafts-Kapitän, dessen Klub für die vergangene Saison einen Rekordumsatz von rund 750 Millionen Euro vermeldet hatte, "ist der Fußball zu politisch und zu finanziell geworden". Man müsse sich mittlerweile fragen, "ist das alles noch gut für den Fußball oder nur noch für die Kasse".

Rummenigge: Immer neue Wettbewerbe seien das Problem

Rummenigge betonte ungeachtet auch Münchner Bemühungen um immer neue Möglichkeiten zur Steigerung von Einnahmen, dass "inzwischen zu wenig über das Wohl des Fußballs gesprochen wird". Aus seiner Sicht ist "das größte Problem des internationalen Fußballs, dass die Verbände immer neue Wettbewerbe entwickeln".

Zudem sprach Rummenigge über die aktuell laufende Winter-Transferphase. "Wir werden keine Transfers mehr tätigen", bestätige der 64-Jährige auf der Veranstaltung. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal