Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

FC Bayern – Fanszene zum Eklat in Hoffenheim: "Unterbrechung war absurd"

Nach Eklat in Hoffenheim  

Bayerns Fanszene: "Unterbrechung war absurd"

01.03.2020, 11:00 Uhr | dpa

FC Bayern – Fanszene zum Eklat in Hoffenheim: "Unterbrechung war absurd". Der Auswärtsblock in Hoffenheim: Bayern-Fans mit mehreren Anti-Hopp-Plakaten.  (Quelle: imago images/Schreyer)

Der Auswärtsblock in Hoffenheim: Bayern-Fans mit mehreren Anti-Hopp-Plakaten. (Quelle: Schreyer/imago images)

Nach den Schmähplakaten der Bayern-Fans in Hoffenheim hat sich die verantwortliche Fanszene der Münchner geäußert. Sie rechtfertigen ihre Aktion mit nötiger "Aufmerksamkeit". 

Die Fanszene des FC Bayern München hat sich in einem online veröffentlichten Schreiben für die Vorfälle bei der Partie in Sinsheim gerechtfertigt – und dabei keinerlei Einsicht gezeigt. In dem am Samstag auf "suedkurve-muenchen.org" veröffentlichten Text heißt es: "Man muss den Wortlaut nicht gut heißen, aber es gab für uns hierzu keine Alternative, da nur so das Thema die nötige Aufmerksamkeit erhält." 

Fanszene: Unterbrechung war überzogen

Die Bayern-Fans hatten Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp mit zwei Spruchbändern schwer beleidigt, das Bundesliga-Spiel (6:0 für Bayern) bei der TSG war daraufhin zweimal von Schiedsrichter Christian Dingert unterbrochen werden.

Eine Entschuldigung formulierten die Fans in ihrem Schreiben nicht, stattdessen übten sie ausdrücklich Kritik an der doppelten Unterbrechung: "Will man zukünftig immer, wenn solche Beleidigungen auf der Zuschauertribüne geäußert werden, Fußballspiele ab- oder unterbrechen, wird man keine Partie mehr über 90 Minuten spielen können. Die Unterbrechung heute war einfach nur überzogen und absurd", hieß es. Der Fußball bleibe "dreckig", die Fans "rebellisch".

In den letzten 13 Minuten spielten die beiden Mannschaften nur noch symbolisch den Ball hin und her, während Hopp und Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge am Spielfeldrand standen und applaudierten. 

Verliert die Schickeria ihren Fanklub-Status?

Apropos Karl-Heinz Rummenigge: Der Bayern-Boss kündigte kurz nach Abpfiff an, dass die Vorfälle in Sinsheim Konsequenzen nach sich ziehen würden. Laut dem Bayernblog "fcbinside.de" verliert nun die "Schickeria", eine der bekanntesten Ultra-Gruppierungen der Münchner, ihren Fanklubstatus. Damit würden Dauerkarten der Mitglieder geperrt sowie die Vergabe von Auswärtstickets untersagt werden. Bestätigt ist die Meldung bislang noch nicht. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal