Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

1. FC Köln: Einbruch im Geißbockheim – Fahrräder gestohlen

Schaden im fünfstelligen Bereich  

Diebe klauen Fahrräder beim 1. FC Köln

06.03.2020, 12:49 Uhr | dpa, t-online

1. FC Köln: Einbruch im Geißbockheim – Fahrräder gestohlen. Im Kölner Geißbockheim wurde eingebrochen. (Quelle: imago images/Manngold)

Im Kölner Geißbockheim wurde eingebrochen. (Quelle: Manngold/imago images)

Am Donnerstag wurde am Geißbockheim des 1. FC Köln eingebrochen. Die Diebe klauten hochwertige Fahrräder, die die Profis zur Regeneration nutzen. Es war nicht der erste Einbruch bei den Rheinländern.

Bei einem Einbruch im Material-Container am Trainingsgelände des 1. FC Köln wurden dem Bundesligisten 22 hochwertige Fahrräder gestohlen. Das bestätigte der Verein auf Anfrage. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Schaden im fünfstelligen Bereich

Die Kölner Spieler hatten die Räder oft an Tagen nach Spielen zu einer regenerativen Einheit in Form einer Tour durch den Grüngürtel genutzt. Nach Informationen des "Express" wird der Schaden auf eine fünfstellige Summe geschätzt.

Festgestellt wurde der Diebstahl am Donnerstagnachmittag. Währenddessen machten sich die FC-Spieler auf den Weg nach Paderborn, wo sie am Freitagabend (20 Uhr, im Liveticker bei t-online.de) den 25. Bundesliga-Spieltag eröffnen.

Es war nicht das erste Mal, dass sich Diebe auf dem Gelände des Geißbockheims zu schaffen machten. Im Januar 2019 wurde am Restaurant-Eingang eine Scheibe zerstört und ein Zigaretten-Automat gestohlen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: