Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

FC Bayern: Bundesliga-Topklubs um FCB und BVB wollen Krisen-Vereinen helfen

FC Bayern und BVB dabei  

Bericht: Bundesliga-Topklubs helfen Krisen-Vereinen

25.03.2020, 20:58 Uhr | dd, t-online.de

FC Bayern: Bundesliga-Topklubs um FCB und BVB wollen Krisen-Vereinen helfen. Hilfe der Top-Klubs: Bayern-Boss Rummenigge (r.) und BVB-Boss Watzke. (Quelle: imago images)

Hilfe der Top-Klubs: Bayern-Boss Rummenigge (r.) und BVB-Boss Watzke. (Quelle: imago images)

Die Spielabsagen im Zuge der Corona-Krise können zur potenziellen Gefahr für kleinere Klubs werden. Nun sollen sich die Großklubs der Bundesliga zusammen zu Unterstützungsmaßnahmen entschieden haben – die offenbar umfangreich sind.

Ob Geisterspiele oder komplette Absagen: Nicht nur Vereine der 3. Liga werden von der Corona-Krise hat getroffen – Waldhof Mannheims Manager Markus Kompp befürchtete im Interview bei t-online.de sogar: "Es gibt in der 3. Liga Vereine, bei denen es Spitz auf Knopf zugeht und jeder Zuschauer zählt.". Aber auch Klubs im Profifußball könnten in finanzielle Schwierigkeiten geraten, je nachdem, wie lange noch nicht wieder gespielt werden kann.

Nun haben sich gleich vier Top-Klubs offenbar zu gemeinsamen Hilfsmaßnahmen entschieden. Die "Bild" berichtet: Der FC Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer Leverkusen wollen in Not geratenen Vereinen aus der 1. und 2. Liga helfen – mit bis zu 20 Millionen Euro.

Demnach setzt sich die Summe nach folgendem Prinzip zusammen: Aus den DFL-Rücklagen für "strategische Projekte" stünden Bayern, Dortmund, Leipzig und Leverkusen in der kommenden Saison insgesamt 12,5 Mio. Euro zu. Die Klubs hätten dem Bericht zufolge vereinbart, auf diese Summe zu verzichten und sie stattdessen einem "Solidartopf" zur Verfügung zu stellen. Plus 7,5 Mio. von den Vereinen selbst.

Macht insgesamt 20 Mio Euro. Damit solle die DFL dann nach "Bedürftigkeit" entscheiden, welchem Klub geholfen werden soll oder muss. Vertreter der vier Klubs sollen sich bereits in der vergangenen Woche getroffen, um einen derartigen Plan auszuarbeiten. Eine offizielle Stellungnahme steht aber noch aus.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal