Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Corona-Krise: Vertragsgespräche zwischen BVB und Bürki verschoben

Corona-Krise  

Vertragsgespräche zwischen BVB und Bürki verschoben

07.04.2020, 16:47 Uhr | dpa

Corona-Krise: Vertragsgespräche zwischen BVB und Bürki verschoben. Hat seine Vertragsgespräche mit dem BVB vorerst verschoben: Keeper Roman Bürki.

Hat seine Vertragsgespräche mit dem BVB vorerst verschoben: Keeper Roman Bürki. Foto: Bernd Thissen/dpa. (Quelle: dpa)

Dortmund (dpa) - Torhüter Roman Bürki und sein Club Borussia Dortmund haben in der Corona-Krise die Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung verschoben.

"Wir tauschen uns aus, was möglich ist, aber wir haben uns noch nicht gefunden. Es ist keine Frage des Geldes zwischen Dortmund und mir", sagte der 29-Jährige. Der Schweizer Fußball-Nationaltorhüter hat beim BVB, wo er seit 2015 spielt, noch einen Vertrag bis 2021. Derzeit gebe es aber wichtigere Dinge, meinte Bürki. "Nach dieser Zeit werden wir weiter sprechen".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal