Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Borussia Dortmund: BVB rechnet wegen Corona mit hohem Minus für Geschäftsjahr

Folgen der Corona-Krise  

Millionenbetrag – BVB rechnet mit hohem Minus

07.10.2020, 16:17 Uhr | t-online, dpa

Borussia Dortmund: BVB rechnet wegen Corona mit hohem Minus für Geschäftsjahr. Hans-Joachim Watzke: Der Geschäftsführer des BVB erwartet einen saftigen Fehlbetrag. (Quelle: imago images/Poolfoto)

Hans-Joachim Watzke: Der Geschäftsführer des BVB erwartet einen saftigen Fehlbetrag. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Auf dem Transfermarkt war der BVB in diesem Sommer zurückhaltend. Klasse statt Masse, lautete das Motto. Doch trotz Corona-Sparzwang erwartet der BVB einen hohen Fehlbetrag.

Borussia Dortmund kalkuliert für das kommende Geschäftsjahr 2020/21 mit einem Fehlbetrag von 70 bis 75 Millionen Euro. Das geht aus dem aktuellen Geschäftsbericht des an der Börse notierten Fußball-Bundesligisten für das abgelaufene Geschäftsjahr hervor.

BVB prognostiziert Rückgang

Demnach sorgen die anhaltenden Auswirkungen der Corona-Pandemie laut Geschäftsführung für "hohe Planungsunsicherheit". So verwies der BVB auf ein "eingeschränktes Ticketkontingent" und eine zu erwartende "verhaltene Transferperiode, welche das Ergebnis aus Transfertätigkeit im Vergleich mit dem Vorjahr deutlich verringern würde".

Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA hatte schon im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Konzernfehlbetrag in Höhe von 43,9 Mio. Euro ausgewiesen, bei einer Bruttokonzerngesamtleistung von 486,9 Millionen Euro. Diesbezüglich prognostiziert der BVB einen Rückgang auf 388 Millionen Euro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: