Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

Bundesliga – Wie im Meisterjahr: Wolfsburg dreht Partie und stellt Rekord auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoMysteriöses Kriegsschiff identifiziertSymbolbild für einen TextAlarm: Marder paaren sich zu TodeSymbolbild für einen Text"Let's Dance": RTL wirft Profitänzer rausSymbolbild für einen TextFahrer dicker Autos sollen extra blechenSymbolbild für einen TextMutmaßlicher Serienmörder gefasstSymbolbild für einen TextRaúl Richter mit Freundin nackt im NetzSymbolbild für einen TextCatan: Das ist der neueste Spiele-CoupSymbolbild für einen TextMetal-Legende muss Tourkarriere beendenSymbolbild für einen TextJerome Boateng hat Blitzer-ÄrgerSymbolbild für einen TextVermisste radioaktive Kapsel aufgetauchtSymbolbild für einen TextLehrer soll Schüler missbraucht habenSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Konkurrent will Nübel schnappenSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wie im Meisterjahr: Wolfsburg dreht Partie und stellt Rekord auf

Von dpa, sid, t-online
Aktualisiert am 12.12.2020Lesedauer: 1 Min.
VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt
VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wolfsburg ist in dieser Saison sehr erfolgreich. Die Wölfe blieben bislang ungeschlagen. Mit einem Sieg über Frankfurt wollten die Wölfe an Dortmund vorbeiziehen – doch die Eintracht hatte etwas dagegen.

Die eiskalte Tormaschine Wout Weghorst lässt den VfL Wolfsburg von der Champions League träumen. Dank zweier Treffer des Niederländers besiegten die weiterhin ungeschlagenen Niedersachsen am Freitag Eintracht Frankfurt mit 2:1 (0:0) und rückten für zumindest eine Nacht auf den vierten Tabellenplatz vor. Die Hessen hingegen warten seit dem 3. Oktober auf ihren dritten Saisonsieg.


Professoren und Instagram-Stars: Das machen die Bundesliga-Kulttrainer heute

Eduard Geyer, Klaus Schlappner und Felix Magath: Nur drei Namen, die die Bundesliga über Jahrzehnte von der Seitenlinie aus geprägt haben. Aber: Was machen diese und weitere Trainerlegenden heute? t-online.de hat es für Sie herausgefunden.
Giovanni Trapattoni (80): In seiner zweiten Amtszeit beim FC Bayern (1996-1998, zuvor 1994-1995) sicherte sich "Trap" mit seiner "Flasche leer"-Wutrede einen Ehrenplatz in der Ruhmeshalle des deutschen Fußballs. Sein letztes Engagement, als Trainer der irischen Nationalmannschaft, endete 2013. Seitdem nutzt "Il Maestro" seine Freizeit vor allem für lange Spaziergänge mit seinen Hunden und – man mag es kaum glauben – dem Pflegen seines Instagram-Accounts @giovanni_iltrap.
+24

Vereinsrekord aufgestellt

Die ersten beiden Treffer wurden durch Strafstöße erzielt. Nach Videobeweis verwandelte der Ex-Wolfsburger Bas Dost zunächst einen von John Anthony Brooks sehr ungeschickt verursachten Foulelfmeter (63.). 13 Minuten später war Weghorst mit einem Handelfmeter zum ersten Mal erfolgreich, es war schon der achte Saisontreffer des Niederländers. Frankfurter Unglücksrabe war Stefan Ilsanker. In der 88. Minute traf Weghorst aus spitzem Winkel zum Endstand, Frankfurt war geschlagen.

Der VfL Wolfsburg bleibt in dieser Bundesliga-Saison ungeschlagen und hat durch zwei späte Tore von Wout Weghorst sogar einen Vereinsrekord der Meistermannschaft von 2009 eingestellt. Der 2:1 (0:0)-Sieg gegen Eintracht Frankfurt war am Freitagabend bereits das elfte Spiel nacheinander, das die Wölfe ohne Niederlage blieben. Eine solche Serie schafften in Wolfsburg bislang nur Felix Magaths Überraschungs-Meister und auch die Pokalsieger-Mannschaft um Kevin de Bruyne in der Saison 2014/15.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rummenigge? "Das wird nie einer"
  • David Digili
Ein Kommentar von David Digili
Eintracht FrankfurtVfL WolfsburgWolfsburg
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website