Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Gladbach: Wechsel zum BVB? Marco Rose reagiert live im TV äußerst genervt

Spekulationen um Gladbach-Trainer  

Wechsel zum BVB? Rose reagiert kurios – live im TV

07.02.2021, 12:37 Uhr
Gladbach: Wechsel zum BVB? Marco Rose reagiert live im TV äußerst genervt. Entnervt: Gladbachs Trainer Marco Rose muss sich ständigen Fragen nach seiner Zukunft stellen. (Quelle: Reuters)

Entnervt: Gladbachs Trainer Marco Rose muss sich ständigen Fragen nach seiner Zukunft stellen. (Quelle: Reuters)

Bleibt er bei Borussia Mönchengladbach? Wechselt er zu Borussia Dortmund? Die Zukunft von Trainer Marco Rose ist weiter heißes Thema. Nun kam es zu einer ungewöhnlichen Szene.

Bei welchem Team sitzt Marco Rose in der kommenden Saison auf der Bank? Die Zukunft des aktuellen Trainers von Borussia Mönchengladbach ist weiter ein heiß diskutiertes Thema – seit geraumer Zeit wird der 44-Jährige mit einem Wechsel zu Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Und die Spekulationen reißen nicht ab – denn noch gibt es keine Entscheidung. Und Rose selbst mauert.

Nun kam es kurz vor dem Rhein-Derby gegen den 1. FC Köln zu einer kuriosen Szene – live beim Pay-TV-Sender Sky. Reporter Ecki Heuser fragte Rose im Interview vor der Partie dermaßen hartnäckig und unnachgiebig, dass der Trainer zunehmend aggressiv antwortete.

"Können wir jetzt zum Fußball kommen?"

Als Heuser ihn darauf ansprach, dass er auf der Pressekonferenz vor der Partie gesagt habe, Gladbach-Sportdirektor Max Eberl wisse über seine Pläne Bescheid, schüttelte Rose entnervt den Kopf: "Spannend, wie wieder ein Satz herausgenommen und interpretiert wird." Und weiter: "Ich habe einen Vertrag bei Borussia Mönchengladbach, bin sehr gerne hier und wir haben einige Ziele in dieser Saison."

Dann bohrte Heuser gleich zwei Mal hintereinander nach, ob denn nun zu seiner Zukunft alles offen sei. Rose starrte den Journalisten fassungslos an, sagte dazu kein Wort mehr, mauerte –  und fragte stattdessen zurück: "Können wir jetzt zum Fußball kommen?" Er werde jetzt "nicht jeden Tag Wasserstandsmeldungen abgeben."

Tatsächlich wechselte Heuser dann das Thema, befragte Rose zum anstehenden Spiel. Danach verabschiedete sich der Trainer noch mit einer kleinen Spitze: "Es war schön, mit dir über Fußball zu reden."

Roses Vertrag in Gladbach läuft noch bis 2022. Eberl will seinen Trainer nicht unter Druck setzen: "Natürlich wollen wir so schnell wie möglich eine Entscheidung haben, weil es wichtig für unsere Planung ist." Aber: "Es gibt keine Deadline Stand heute."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal