t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportBundesliga

Für Opdenhövel: Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek wechselt zur "Sportschau"


Neues Gesicht für die ARD
Zwei Sky-Moderatorinnen verlassen den Sender

Von t-online, dsl

Aktualisiert am 04.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Esther Sedlaczek: Die Moderatorin soll ab kommender Saison das "Sportschau"-Team verstärken.Vergrößern des BildesEsther Sedlaczek: Die Moderatorin soll ab kommender Saison das "Sportschau"-Team verstärken. (Quelle: foto2press/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Moderatorin Esther Sedlaczek wechselt von Sky zur ARD. Das gab der Sender am Donnerstag bekannt. Auch Jessica Libbertz wird

Moderatorin Esther Sedlaczek verlässt den Pay-TV-Sender Sky und wechselt zur kommenden Saison ins Team der ARD-"Sportschau". Das bestätigte der Sender am Donnerstagmorgen. Die 35-Jährige wird ab der Spielzeit 2021/2022 durch die samstägliche Bundesligasendung führen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Die Sportschau ist seit Jahrzehnten eine absolute Institution in der Sportberichterstattung. Ich bin sehr stolz, die Nachfolge von vielen tollen Moderatorinnen und Moderatoren der Sportschau anzutreten, und freue mich sehr auf die neue Aufgabe", sagte die Moderatorin.

Matthias Opdenhövel wird das Format im Gegenzug verlassen. Er hat laut ARD seinen bis Juli laufenden Vertrag mit dem Ersten nicht verlängert. Der 50-Jährige arbeitet auch für andere Sender und präsentiert Unterhaltungsformate wie "The Masked Singer" bei ProSieben. Er sagte zu seinem Schritt in einer Mitteilung der ARD: "Die letzten zehn Jahre waren eine tolle Zeit für mich. Aber nun ist es Zeit für was Neues."

Sky muss neben Sedlaczec sogar noch einen weiteren Verlust verkraften. Jessica Libbertz hat nach eigenen Angaben um Auflösung des Vertrages gebeten, wie der Sender am Donnerstag bestätigte. Libbertz arbeitet nach eigenen Angaben zukünftig vermehrt für den Fußballweltverband Fifa. "Ich habe mich für einen klaren Schnitt entschieden, bleibe dem Fußball aber erhalten", sagte sie der "Bild". Die 46-Jährige hatte vor 17 Jahren unter dem Namen Jessica Kastrop beim damals Premiere heißenden Pay-TV-Sender begonnen und war zuletzt bereits für die Fifa tätig.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website