t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportBundesliga

Jörg Dahlmann: "Nicht okay und nicht fair" – Kommentor reagiert auf Sky-Aus


Kommentator muss gehen
"Nicht okay und nicht fair" – Dahlmann reagiert auf Sky-Aus

Von t-online, dd

12.03.2021Lesedauer: 1 Min.
TV-Kommentator Dahlmann: Unverständnis für das vorzeitige Aus bei Sky.Vergrößern des BildesTV-Kommentator Dahlmann: Unverständnis für das vorzeitige Aus bei Sky. (Quelle: imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Wegen eines verbalen Fehltritts muss TV-Kommentator Jörg Dahlmann mit sofortiger Wirkung beim Pay-TV-Sender Sky gehen. Nun hat der 62-Jährige auf die Entscheidung reagiert – und wehrt sich.

Der langjährige TV-Kommentator Jörg Dahlmann hat mit Unverständnis auf das Aus bei Sky reagiert. Der Pay-TV-Sender hatte sich nach einem erneuten verbalen Aussetzer Dahlmanns zur sofortigen Trennung entschieden – im Zweitligaspiel zwischen Erzgebirge Aue und Hannover 96 hatte er Japan – Heimatland von Hannovers Sei Muroya – als "Land der Sushis" bezeichnet, sah sich danach Rassismus-Vorwürfen ausgesetzt.

"Ich fühle mich nun durch die sofortige Trennung in eine rassistische Ecke gedrängt", schrieb Dahlmann nun bei Instagram. "Ich wehre mich aber mit Händen und Füßen gegen diese absurden Vorwürfe. Ich hasse Rassismus! Weltoffenheit und Diversität sind mir wichtige Anliegen." Und weiter: "Die Trennung aus diesem Grund ist aus meiner Sicht nicht okay und nicht fair."

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Dahlmann sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt. "Dass sich manch einer dem Diktat dieser Hater beugt, macht mich sehr traurig. Es ist ein Sieg 'sozialer Hater' über den freien Journalismus."

Es gehe "nicht darum, ob man mich mag als Reporter oder eben nicht mag, es geht hier um einen schlimmen Vorwurf." Er bitte um Verständnis, "dass da die Emotionen bei mir hochkochen und ich auch von Sky enttäuscht bin. Ich möchte Respekt und Gerechtigkeit, keine Fehlinterpretationen."

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website