Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Doppelpack Awoniyi – Union Berlin dreht Spiel gegen Mainz 05

Bundesliga am Sonntag  

Doppelpack Awoniyi – Union dreht Spiel gegen Mainz

03.10.2021, 17:31 Uhr | t-online

Bundesliga: Doppelpack Awoniyi – Union Berlin dreht Spiel gegen Mainz 05. Zwei Finger für zwei Tore gen Himmel: Union-Torjäger Taiwo Awoniyi. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Zwei Finger für zwei Tore gen Himmel: Union-Torjäger Taiwo Awoniyi. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Nach dem 3:0 unter der Woche gegen Haifa gibt es bei Union Berlin wieder einen Grund zu feiern. Gegen Mainz drehen die Berliner einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Sieg. Matchwinner: Torjäger Taiwo Awoniyi.

Unbeeindruckt vom Wirbel um den Antisemitismus-Vorfall beim Conference-League-Spiel gegen Maccabi Haifa hat der 1. FC Union Berlin dem FSV Mainz 05 die erste Saison-Heimniederlage in der Fußball-Bundesliga zugefügt. Ausgerechnet der Ex-Mainzer Taiwo Awoniyi schoss die Eisernen am Sonntag vor 16 000 Zuschauern mit einem Doppelpack in der 69. und 73. Minute zum 2:1 (0:1)-Sieg. Der erste Treffer war das 100. Tor der Unioner in ihrer noch jungen Bundesliga-Geschichte.

Zuvor hatte Union-Leihgabe Marcus Ingvartsen (39.) die Hausherren bei seinem Startelfdebüt im 05-Trikot in Führung gebracht. Dank des dritten Erfolges in Serie kletterten die Berliner mit zwölf Punkten auf den siebten Tabellenplatz, Mainz, das in der Nachspielzeit Dominik Kohr nach Gelb-Roter Karte (90.+2) verlor, bleibt mit zehn Zählern Neunter.

Die antisemitischen Vorfälle am vergangenen Donnerstag ließen auch die Union-Profis in der Vorbereitung nicht kalt. "Es findet keiner gut. Es wurde deutlich angesprochen", berichtete Trainer Urs Fischer vor dem Anpfiff am DAZN-Mikrofon.

Personell setzte der Schweizer eine größere Rotation in Gang und veränderte die Startelf gleich auf sechs Positionen. Sein Mainzer Kollege Bo Svensson setzte dagegen mit nur einer Ausnahme auf Kontinuität: Ingvartsen rückte anstelle von Jean-Paul Boetius ins offensive Mittelfeld.

Nach gut einer Viertelstunde musste Svensson jedoch frühzeitig die Abwehr, in der Stefan Bell sein 200. Bundesligaspiel im Mainzer Trikot absolvierte, umbauen. Jeremiah St. Juste schied verletzt aus, seinen Platz in der Dreierkette übernahm David Nemeth. Zu diesem Zeitpunkt war in beiden Strafräumen noch nicht viel passiert.

Ballsichere Berliner

Kurz darauf dann die erste Chance. Max Kruse bediente Awoniyi, doch der Ex-Mainzer trat in aussichtsreicher Position am Ball vorbei. Ansonsten gab es viel Leerlauf und wenig spielerische Leckerbissen. Die Berliner agierten zwar ballsicherer, doch vor dem Mainzer Tor blieben sie zumeist harmlos.

Die Hausherren verzeichneten 39 Minuten lang gar keinen Schuss aufs Tor und trafen dann mit dem ersten Versuch. Karim Onisiwo legte auf Ingvartsen ab und der Däne ließ Union-Torwart Andreas Luthe mit einem platzierten Flachschuss keine Chance.

Nach der Pause startete Union druckvoll und drängte auf den Ausgleich. Das Geschehen spielte sich nun überwiegend in der Mainzer Hälfte ab. Bei Schüssen von Awoniyi und Kruse, die knapp das Ziel verfehlten, geriet die Führung der Gastgeber in Gefahr.

Dann schlug Awoniyi zweimal nach dem gleichen Muster eiskalt zu. Der 24 Jahre alte Nigerianer enteilte der Mainzer Abwehr und schob den Ball jeweils überlegt ins lange Eck. Für FSV-Torwart Robin Zentner gab es nichts zu retten. In der Schlussphase warf Mainz noch einmal alles nach vorn, doch der Ausgleich gelang nicht mehr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: