Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Gladbach-Manager Max Eberl fordert personellen Neuanfang beim DFB

Klartext von Eberl  

Gladbach-Boss fordert radikalen Umbruch beim DFB

24.11.2021, 08:52 Uhr | dpa, t-online

Gladbach-Manager Max Eberl fordert personellen Neuanfang beim DFB. Max Eberl: Der Gladbach-Manager spricht sich für einen personellen Neustart an der DFB-Spitze aus. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Max Eberl: Der Gladbach-Manager spricht sich für einen personellen Neustart an der DFB-Spitze aus. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Ein "Weiter so" beim DFB hält Mönchengladbachs Macher für äußerst schwierig. Die Außendarstellung des Verbandes kritisiert er scharf. Auch Fifa und Uefa stellt Eberl kein gutes Zeugnis aus.

Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl hat sich für einen kompletten Neuanfang an der Spitze des DFB ausgesprochen und hält diesen nur ohne die derzeitige Interims-Führung für möglich. Einen Neustart mit Peter Peters und Rainer Koch halte er für "sehr schwierig", sagte Eberl der "Sport Bild".

"Wenn wir über einen Neustart reden, sollten auch neue Personen in die Verantwortung." Ein "Immer weiter so" habe selten zum Erfolg geführt. "Und ich finde es schwierig, dass Personen, die in den vergangenen Jahren Dinge links und rechts gemacht haben, jetzt plötzlich sagen: Ich stehe doch für geradeaus!"

Eberl über Fußball-Verbände: "Glaubwürdigkeit ist verlorengegangen"

Seit dem Rücktritt von Fritz Keller führen Rainer Koch und Peter Peters interimsmäßig den Verband. Ein neuer DFB-Chef soll beim Bundestag am 11. März 2022 in Frankfurt am Main gewählt werden. Neben Peters kandidiert auch Bernd Neuendorf. Koch steht nicht zur Wahl.

Auf die Frage, welche Schulnote er der Außendarstellung des DFB geben würde, antwortete Eberl: "Damit würde man in der Schule kaum noch versetzt werden." Eberl kritisierte nicht nur den DFB, sondern auch die internationalen Verbände Uefa und Fifa. Es gebe zwar Unterschiede, aber insgesamt "muss man feststellen, dass Glaubwürdigkeit verloren gegangen ist". Zur Begründung meinte Eberl, dass die Verbände "ihre eigenen Kampagnen und Claims dadurch konterkarieren, dass sie eben nicht für Demut und Glaubwürdigkeit stehen und am Ende doch erst mal das Geld das Wichtigste ist. Sie leben das einfach nicht."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: