Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB-Trainer Marco Rose wünscht sich Comeback von Schiedsrichter Zwayer

Nach Ärger im Bayern-Spiel  

BVB-Trainer wünscht sich Comeback von Schiedsrichter Zwayer

13.01.2022, 15:27 Uhr | dpa, t-online

BVB-Trainer Marco Rose wünscht sich Comeback von Schiedsrichter Zwayer. Marco Rose: Der BVB-Trainer schlug nach der Auseinandersetzung mit Schiedsrichter Zwayer nun versöhnliche Töne an.  (Quelle: imago images/Kirchner-Media)

Marco Rose: Der BVB-Trainer schlug nach der Auseinandersetzung mit Schiedsrichter Zwayer nun versöhnliche Töne an. (Quelle: Kirchner-Media/imago images)

Nach der Niederlage gegen den FC Bayern konzentrierte sich die Wut des BVB sehr auf Schiedsrichter Zwayer. Dieser zog sich daraufhin erst mal zurück. Dortmunds Trainer Rose schlug nun versöhnliche Töne an. 

Borussia Dortmunds Trainer Marco Rose hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Bundesliga-Schiedsrichters Felix Zwayer. "Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit", sagte Rose am Donnerstag und ergänzte: "Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen." Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München derzeit keine Bundesliga-Partien.

Bellingham warf Zwayer Bestechlichkeit vor

Der 40 Jahre alte Schiedsrichter war von den Dortmundern nach deren 2:3-Niederlage Anfang Dezember heftig kritisiert worden. Besonders hart hatte BVB-Mittelfeldspieler Jude Bellingham den Berliner verbal attackiert. Der Engländer hatte Zwayer in Anspielung auf den 17 Jahre zurückliegenden Schiedsrichter-Skandal um Robert Hoyzer indirekt sogar Bestechlichkeit vorgeworfen.

Zur Partie gegen den Tabellenführer sagte Rose: "Wir haben an diesem Spieltag uns nicht richtig behandelt gefühlt. Wir hatten den Eindruck, dass die Schiedsrichterleistung nicht gepasst hat. Das haben wir kundgetan, und dann geht's aber grundsätzlich auch weiter."

Einem Gespräch mit Zwayer steht Rose offen gegenüber. "Ich bin immer für Dialog", sagte er. "Ich bin immer zu allem bereit grundsätzlich, weil es natürlich Sinn macht, sich grundsätzlich zu unterhalten, weil man dann ein paar Sachen mal von anderen Seiten hört und andere Blickwinkel bekommt und sich ein paar Dinge vielleicht auch auflösen."

Zu Zwayers Auszeit sagte der 45-Jährige: "Ich glaube, dass das eine persönliche Entscheidung von Felix Zwayer ist. Wenn man in dem Bereich arbeitet, wo wir tätig sind, ist auch klar, dass du immer wieder Dinge über dich hören musst, immer wieder Dinge über dich lesen musst. Damit musst du umgehen können, das ist klar."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: