• Home
  • Sport
  • FuĂźball
  • Zweikampf der Woche
  • Lukaku als Lewandowski-Ersatz? Dieser Wechsel klingt illusorisch


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂĽbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Dieser Wechsel klingt illusorisch

  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann und Florian Wichert

Aktualisiert am 09.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Romelu Lukaku beim Aufwärmen vor dem Premier-League-Spiel gegen Wolverhampton, bei dem ihm ein Doppelpack gelang. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUS-Schauspielerin in Fluss ertrunkenSymbolbild für einen TextPushbacks: Flüchtlinge als HandlangerSymbolbild für einen TextMann auf offener Straße erschossenSymbolbild für einen TextRicky Martin zeigt seinen SohnSymbolbild für einen TextJunge erschießt einjähriges MädchenSymbolbild für einen TextAmazon plant zweiten Prime Day im HerbstSymbolbild für einen TextDeshalb will Lewandowski zu BarçaSymbolbild für einen TextFrau seit mehr als 1.000 Tagen vermisstSymbolbild für einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild für einen TextUS-Star als Teenie vergewaltigtSymbolbild für einen TextBerlin: Kuriose Lösung für LehrermangelSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels mit Seitenhieb gegen ExSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Auf der Suche nach einem Nachfolger für Weltfußballer Lewandowski fällt immer wieder der Name von Chelsea-Stürmer Lukaku. Zu Recht?

Eine Vertragsverlängerung von Robert Lewandowski beim FC Bayern über 2023 hinaus wird immer unwahrscheinlicher. Das bedeutet: Spätestens im kommenden Jahr brauchen die Münchner einen neuen Mittelstürmer. Sollten sie Lewandowski bereits in diesem Sommer verkaufen, sogar sofort.


FC Bayern: Was diese ehemaligen Stars heute machen

t-online.de hat sich 20 ehemalige Spieler des deutschen Rekordmeisters herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Tobias Rau beispielsweise, 2003 bis 2005 im Verein, unterrichtet heute in der Nähe von Bielefeld an einer Gesamtschule Biologie und Sport.
Thomas Helmer (1992–1999): Jahrelang eine Bank in der Defensive des FC Bayern. Zuletzt moderierte der Europameister von 1996 die Sport1-Kultsendung "Doppelpass", im Sommer 2021 gab er sie jedoch an Florian König ab. Helmer ist dennoch weiterhin für Sport1 als Moderator im Einsatz, moderiert unter anderem den "Doppelpass on Tour", den Sport1-Fantalk oder auch die Spiele des DFB-Pokals.
+18

Die Kandidatenliste ist überschaubar. Der Leverkusener Patrik Schick (26) soll sich darauf befinden, ebenso Sébastien Haller von Ajax Amsterdam. Und: Kein Geringerer als der belgische Rekordtorjäger Romelu Lukaku (68 Tore in 101 Länderspielen) vom FC Chelsea.

Laut "Bild" soll Bayern schon seit Jahren immer mal wieder an Lukaku denken.

Sollte sich der FC Bayern um Romelu Lukaku bemĂĽhen?

Pro
Robert Hiersemann
Robert Hiersemann

Ja, Bayern muss aktiv werden

Sollte Robert Lewandowski den Klub wirklich verlassen wollen und gleichzeitig die Chance bestehen, Romelu Lukaku nach München zu lotsen, muss der FC Bayern aktiv werden. Lukaku ist mit 28 Jahren im besten Fußballeralter und einer der herausragenden Angreifer in Europa. Seine Bilanz: In 560 Pflichtspielen erzielte er 273 Tore – eine irre Quote. Gerade erst am Wochenende hat er wieder einen Doppelpack für den FC Chelsea geschnürt. Und das, obwohl es zwischen ihm und Trainer Tuchel wohl nicht so richtig passt. Und außerdem bringt er reichlich internationale Erfahrung mit, spielte er doch bereits für Inter Mailand, Manchester United und den FC Chelsea. Ein Stürmer wie er ist ein riesiger Gewinn für die Bundesliga.

Und auch finanziell könnte der Rekordmeister den Transfer des Belgiers wohl stemmen. Beim Gehalt dürfte Lukaku in einer ähnlichen Region wie Lewandowski liegen. Und sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de aktuell bei 85 Millionen Euro. Ein Teil des Lukaku-Pakets könnte dann durch die Lewandowski-Ablöse bezahlt werden.

Zugegeben: Dieser Wechsel klingt erst einmal illusorisch, ist er aber eben gar nicht. Immerhin hat Lukaku einst gegenüber "Sky Italia" selbst schon vom FC Bayern geschwärmt. Damals sagte er: "Es gibt drei Mannschaften auf höchstem Niveau: Barcelona, Real, Bayern. Alle Spieler träumen von ihnen, das ist die Wahrheit."

Kontra
Florian Wichert
Florian Wichert

Nein, Lukaku ist zu alt und zu teuer

Mehr als 300 Mio. Euro sind allein an Ablöse für Lukaku in seiner Karriere über den Tisch gegangen. Er spielte für Chelsea, Everton, Manchester United und Inter Mailand. Im vergangenen Jahr zahlte Chelsea allein 115 Mio. Euro, um ihn nach sieben Jahren zurückzuholen. Mit jedem Wechsel wurde er auch im Gehalt teurer und teurer.

Viel zu viel Geld fĂĽr einen StĂĽrmer, der aktuell nicht mal Stammspieler ist.

Und das vollkommen zu Recht. Lukaku hat – mit dem Doppelpack am Wochenende – in dieser Saison nur sieben Tore in der Premier League erzielt. Stattdessen hat er mit einem Interview über Abwanderungsgedanken an Silvester für Ärger gesorgt, indem er seine persönlichen Befindlichkeiten über die Interessen der Mannschaft stellte.

Symptomatisch: Im Februar stellte er im Spiel gegen Crystal Palace einen Negativrekord mit nur sechs Ballkontakten in einem ganzen Spiel auf – zumindest seit Beginn der Datenerfassung. Lukaku wiegt 103 Kilogramm, ist 1,91 Meter groß. Da ist es umso erstaunlicher, dass er teilweise komplett abtauchen kann.

Bayern braucht einen Weltklasse-StĂĽrmer als Lewandowski-Ersatz, oder zumindest einen mit dem Potenzial. Lukaku wird im Mai bereits 29 Jahre alt, hat seine beste Zeit hinter sich und ist schlicht nicht finanzierbar. Oder besser gesagt: FĂĽr ihn dĂĽrfen die Bayern ihr Geld auf keinen Fall aus dem Fenster werfen.

Was meinen Sie? Wer hat recht?

Loading...
Symbolbild fĂĽr eingebettete Inhalte

Embed

Im "Zweikampf der Woche" kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Stellvertretender Chefredakteur bei t-online) und Robert Hiersemann (Head of Fußball und Sport) aktuelle Fußballthemen. Sehen Sie das Format oben im Video oder auch ab 22.30 Uhr im Free-TV im Rahmen von "Bundesliga Analyse" auf Sport 1.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein krasser Fehler
  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann und Florian Wichert
Ajax AmsterdamEuropaFC Bayern MĂĽnchenFC ChelseaInter MailandManchester UnitedPatrik SchickRobert Lewandowski
FuĂźball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website