t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußballChampions League

Champions League: Große Wut bei Eintracht-Frankfurt-Fans – "Ehrenlose Hunde"


Wegen Neapel-Entscheidung
"Ehrenlose Hunde" – große Wut bei Frankfurter Fans

Von t-online, dpa, np

Aktualisiert am 08.03.2023Lesedauer: 3 Min.
Fans von Eintracht Frankfurt: Die Anhänger der Adler dürfen nicht nach Neapel reisen.Vergrößern des BildesFans von Eintracht Frankfurt: Die Anhänger der Adler dürfen nicht nach Neapel reisen. (Quelle: Arne Dedert)
Auf WhatsApp teilen

Eintracht Frankfurt darf, so der jetzige Stand, keine Fans nach Neapel mitbringen. Die Empörung aufseiten der Anhänger der Adler ist immens. Und auch der Verein ist sauer.

Der fragwürdige Ausschluss der Anhänger von Eintracht Frankfurt vom Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim SSC Neapel hat beim hessischen Bundesligisten nach einem kurzzeitigen Schockzustand heftige Reaktionen ausgelöst.

"Es ist ein schwerer und nicht hinnehmbarer Eingriff durch die italienischen Sicherheitsbehörden in die Durchführung und Kultur der europäischen Klubwettbewerbe", kritisierte Axel Hellmann auf dpa-Anfrage in seiner Doppelfunktion als Eintracht-Vorstandssprecher und Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga den angekündigten Erlass des italienischen Innenministeriums.

Die Eintracht war am Montagabend von der Europäischen Fußball-Union darüber informiert worden, dass eine Verfügung gegen den Spitzenreiter der Serie A erlassen werde, wonach dieser keine Eintrittskarten für die Partie am 15. März an Frankfurter Anhänger verkaufen darf. Begründet wurde dies mit Sicherheitsbedenken.

Anhänger stinksauer

Nach Angaben der Hessen soll dieses Verbot auch das offizielle Gastkontingent über insgesamt 2.700 Karten, davon 2.400 im Gästesektor, umfassen, welches dem Verein nach dem Uefa-Reglement zustünde. Die Anhänger der Eintracht machten via Social Media ihrem Ärger über die Entscheidung Luft.

"Ehrenlose Hunde", schrieb beispielsweise Eintracht-Fan und Podcaster Basti Red von "Fußball 2000" in den Mittagsstunden bei Twitter – und sprach damit vielen frustrierten Anhängern aus der Seele. Im Rahmen eines kurzfristig anberaumten Videopodcasts verbalisierte er seinen Frust etwas genauer: "Du darfst mit einer gültigen Karte nicht deine Reisefreiheit ausleben. Es ist eine unglaubliche Katastrophe, (...) weil wo kommen wir denn da hin? Wenn irgendwann auch andere Personengruppen so behandelt werden wie Fußballfans?", so Red, der bereits den Flug nach und die Unterkunft in Neapel gebucht hatte, in seinem Statement.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Für ihn gibt es nun zwei Optionen. "Ich würde mir eigentlich wünschen, dass die Eintracht nicht antritt – und man dann guckt, was passiert. Wenn Neapel keine Sicherheit garantieren kann, dann müssen sie vielleicht als Ersatz einen neutralen Spielort anbieten."

Auch Hellmann wurde ausgesprochen deutlich: "Es gleicht einem Offenbarungseid des italienischen Staates, dass er sich nicht in der Lage sieht, ein mehrere Monate feststehendes Champions-League-Spiel mit 2.500 Gästefans sicher durchzuführen. Es sei denn, dass andere Interessen hier eine Rolle gespielt haben." Zugleich appellierte der 51-Jährige an den Kontinentalverband: "Die Uefa ist aufgerufen, sicherzustellen, dass dieses Vorgehen keine Schule macht und die Integrität der Wettbewerbe gefährdet."

Zuvor hatte bereits der bei den Frankfurtern für Fan-Themen zuständige Vorstand Philipp Reschke heftige Kritik an den italienischen Behörden geäußert. "Das ist ein erstmaliger und einmaliger Vorgang im europäischen Fußball und ein trauriger Tag. Die Einflussnahme auf den Wettbewerb durch die Argumentation Sicherheitslage ist in unseren Augen eine Wettbewerbsverzerrung", schimpfte Reschke. Für den Europa-League-Gewinner gebe es "keinen Hebel, den wir ansetzen könnten", sagte er. Dario Minden, Vorsitzender der Fanvertretung "Unsere Kurve" und Supporter der Eintracht, sprach bei Twitter gar von einer "Schande" und einer "rechtsstaatsfeindlichen Scheiße, die Italien gerade gegen uns abzieht".

Ausschreitungen beim Hinspiel

Das italienische Innenministerium begründete die drastische Maßnahme damit, dass die Sicherheit der Eintracht-Fans im Stadion nicht gewährleistet werden könne. Am Rande des Hinspiels am 21. Februar, das die Hessen mit 0:2 verloren hatten, war es in Frankfurt zu tätlichen Angriffen auf italienische Fans gekommen. Neun Personen wurden damals kurzzeitig in Gewahrsam genommen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Beide Fan-Lager sind verfeindet, weshalb selbst die Eintracht die Zweitauflage des Duells mit Italiens Spitzenklub als Hochrisikospiel eingestuft und unerfahrenen Fans von einer Reise nach Neapel abgeraten hatte. Dieser Ratschlag wurde nun auf alle Anhänger ausgeweitet. Laut Reschke seien bereits alle sechs geplanten Charterflieger abgesagt worden.

Die Angst der italienischen Behörden vor Krawallen könnte zusätzlich durch die Vorkommnisse beim Eintracht-Gastspiel in der Gruppenphase der Königsklasse bei Olympique Marseille befeuert worden sein. Dabei war es im September vergangenen Jahres zu schweren Ausschreitungen gekommen und ein Eintracht-Fan lebensgefährlich verletzt worden. Hellmann hatte die Vorfälle danach als "schockierend" bezeichnet.

Bereits am Montag war bekannt geworden, dass der SC Freiburg im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin mit weniger Fans auskommen muss als erhofft. Die italienischen Behörden und der Klub hatten mitgeteilt, dass die über Mitgliedschaften beim Heimverein von Freiburger Fans erworbenen Karten für das Spiel am Donnerstag storniert werden.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Tweets von Basti Red und Dario Minden
  • Videopodcast "Fußball 2000"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website