Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions-League-Reform - Widerstand gegen Agnelli-Plan: Serie A lehnt Superliga ab

Champions-League-Reform  

Widerstand gegen Agnelli-Plan: Serie A lehnt Superliga ab

11.06.2019, 14:10 Uhr | dpa

Champions-League-Reform - Widerstand gegen Agnelli-Plan: Serie A lehnt Superliga ab. Juve-Chef Andrea Agnelli ist für eine Reformierung der Champions League.

Juve-Chef Andrea Agnelli ist für eine Reformierung der Champions League. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Juve-Chef Andrea Agnelli bekommt für seine Pläne zur Reform der Champions League Widerstand auch aus der italienischen Liga.

Bei einer Sitzung der Serie A votierten 14 Teams gegen die möglichen Änderungen in der Fußball-Königsklasse, vier Clubs, darunter die Top-Teams Inter Mailand und AS Rom, enthielten sich, nur Serienmeister Juventus Turin sprach sich für einen neuen Modus aus, wie italienische Medien berichten.

In seiner Funktion als Vorsitzender der European Club Association drängt Agnelli auf eine Reform, die die Zulassungskriterien zur Champions League von 2024 an drastisch verändern würden. Nur noch vier von 32 Startplätzen würden aufgrund des Abschneidens in der nationalen Liga vergeben werden. 24 Plätze gingen automatisch an Teams, die auch im Vorjahr bei dem lukrativen Wettbewerb dabei waren.

Die Reform sei eine Bedrohung "für die Zukunft des europäischen Fußballs, weil sie der Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Ligen schwer schadet", zitierten Medien aus dem Dokument. Sie untergrabe die "Priorität" der nationalen Wettbewerbe. "Die ECA und die UEFA müssen darüber nachdenken, warum sich alle Ligen gegen ein Projekt verbünden, das niemandem gefällt. Dieser Vorschlag muss zurückgezogen werden", sagte Urbano Cairo, Präsident des FC Turin.

Widerstand hatte es zuletzt aus vielen Ligen gegeben, auch aus der Bundesliga, der englischen Premier League, der spanischen Primera Division und auch der Schweizer Liga.

Agnelli hatte sein Projekt am vergangenen Freitag bei der außerordentlichen Generalversammlung der ECA auf Malta verteidigt. "Es ist ein langer Prozess über viele Monate, in dem alle Stakeholder involviert sind", sagte er. Die Entscheidung über den Champions-League-Modus fällt das UEFA-Exekutivkomitee, dem Agnelli als einer von zwei ECA-Vertretern angehört.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal