Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Manchester City: Zwei Jahre Champions-League-Sperre für Guardiola-Klub!

Verband greift durch  

Champions-League-Sensation: Manchester City für zwei Saisons gesperrt

14.02.2020, 20:33 Uhr | t-online.de, dpa, BZU, dd

Manchester City: Zwei Jahre Champions-League-Sperre für Guardiola-Klub!. Schock für Pep Guardiola: ManCity wurde für zwei Jahre aus der Champions League ausgeschlossen. (Quelle: imago images)

Schock für Pep Guardiola: ManCity wurde für zwei Jahre aus der Champions League ausgeschlossen. (Quelle: imago images)

Manchester City ist unter den größten Fußballklubs Europas. Das Team von Trainer Pep Guardiola zählt immer zu den Favoriten auf den Titel in der Champions League. Doch eine harte Sperre schließt die "Citizens" nun aus.

Schwerer Schlag für Manchester City: Der englische Meister ist wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay für die kommenden zwei Spielzeiten aus der Champions League ausgeschlossen worden. Der Klub von Trainer Pep Guardiola muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 30 Millionen Euro zahlen, teilte die Europäische Fußball-Union am Freitag mit. 

"Enttäuscht, aber nicht überrascht"

Manchester City bestätigte die Sperre. Der Verein teilte auf seiner Website mit, man sei "enttäuscht, aber nicht überrascht" von der Entscheidung des Verbands. "Da dieser von Vorurteilen behaftete Prozess nun vorüber ist, wird der Verein so schnell wie möglich ein unabhängiges Urteil anstreben."

Der Klub, der weitestgehend Besitz der Herrscherfamilie des Emirats Abu Dhabi ist, habe im Zeitraum zwischen 2012 und 2016 Sponsoreneinnahmen in der Bilanz überbewertet, erklärte das CFCB. Weiter habe City bei den Untersuchungen nicht ausreichend kooperiert.

Der Klub will zudem den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) hinzuziehen. Welche Erfolgschancen der Einspruch haben wird, ist unklar.

Einen Präzedenzfall eines anderen internationalen Top-Klubs, der zwei Jahre ausgeschlossen wurde, gab es in den letzten Jahren nicht.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal