Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportFußballChampions League

Liverpool-Coach über Athletico - Klopp genervt: "Wenn ich all die Dinge sagen würde ..."


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerlin und Madrid wollen Pyrenäen-PipelineSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextWitze im Netz über Kaliningrad-AnnexionSymbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextPitt reagiert auf Jolies GewaltvorwürfeSymbolbild für einen TextNach BVB-Pleite: Sevilla feuert TrainerSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAnschlag auf Synagoge in HannoverSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson TeaserRTL-Show: Teilnehmer mit Ekel-VerhaltenSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Klopp genervt: "Wenn ich all die Dinge sagen würde ..."

Von dpa
Aktualisiert am 12.03.2020Lesedauer: 2 Min.
Liverpools Trainer Jürgen Klopp war nach dem Champions League-Aus gegen Athletico Madrid maßlos enttäuscht.
Liverpools Trainer Jürgen Klopp war nach dem Champions League-Aus gegen Athletico Madrid maßlos enttäuscht. (Quelle: Jon Super/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Liverpool (dpa) - Jürgen Klopp musste über das bittere Champions-League-Aus seines FC Liverpool ungläubig lachen. "Wir haben drei Tore kassiert, das ist wirklich verrückt", sagte der Coach nach der schmerzhaften 2:3-Niederlage gegen Atlético Madrid am Mittwoch.

Klopp war maßlos enttäuscht über die Pleite und ließ erahnen, was er von Atléticos Spielweise hielt. "Wenn ich all die Dinge sagen würde, die ich auf dem Herzen habe, würde ich wie der schlechteste Verlierer der Welt aussehen", sagte Klopp, "also höre ich hier besser auf."

Nach einer bislang überragenden Saison hat sich Liverpool in nur acht Tagen aus dem FA Cup und aus der Königsklasse verabschiedet. Vier der letzten Pflichtspiele gingen verloren. Die Stimmung im Club dürfte das trotzdem kaum trüben. In der Premier League brauchen die Reds schließlich nur noch zwei Siege aus den verbleibenden neun Spielen, um die erste Meisterschaft seit 30 Jahren zu feiern.

"Für Liverpool ist dies immer noch eine historische, wunderbare Saison", befand die Zeitung "Telegraph", "aber es war trotzdem ein Schock zu erleben, wie sie auf diese Weise aus dem Wettbewerb fliegen." Liverpool war gegen die kompakte, defensiv aufgestellte Mannschaft von Trainer Diego Simeone über weite Strecken das bessere Team, hatte deutlich mehr Ballbesitz und viele Chancen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Connery, Brosnan oder Craig: Wer ist der bessere Bond?
Er ist der beste Bond – mit großem Abstand
Symbolbild für ein Video
Putins Atom-U-Boot entdeckt

"Wir haben alles versucht", betonte der 52-jährige Klopp. "Die Jungs haben ein super Spiel abgeliefert, hart gekämpft, gut gespielt und wundervolle Tore erzielt. Aber wir haben verloren." Nach Toren von Georginio Wijnaldum (43. Minute) und Roberto Firmino (94.) waren die Reds auf dem Weg ins Viertelfinale. Doch Marcos Llorente (97./105.+1) beendete den Traum von der Titelverteidigung und dem Double aus Champions League und Meisterschaft, bevor Alvaro Morata (120.+1) den Endstand besorgte.

Bei den Gästen wurden der erst spät eingewechselte Doppel-Torschütze Llorente und Keeper Jan Oblak als Helden gefeiert. Oblak trieb Klopp, Salah & Co. mit neun Paraden zur Verzweiflung. "Wir haben den besten Torwart der Welt!", jubelte sein Coach Simeone, der wie viele spanische Medien von einem "historischen Triumph" sprach.

Nach einer bislang eher schwachen Saison träumt man beim Madrider Arbeiterverein dank der Sensation von Anfield nun vom ersten Champions-League-Titel. "Wir kennen keine Grenzen. Vor allem wenn es darum geht, so sehr zu kämpfen und zu leiden, wie wir es in Anfield getan haben", sagte Llorente, der im vorigen Sommer beim Stadtrivalen Real Madrid ausgemustert worden war und bei Atlético nun aufblüht.

Beim FC Liverpool stellte Klopp hingegen klar, dass die Enttäuschung über das Ausscheiden keinen Einfluss auf die Beurteilung der Saison habe. Für den Trainer ist die Frage jetzt nur noch, wann sein Team die 30-jährige Durststrecke beendet und sich den Premier-League-Titel sichert - und ob die Liverpool-Anhänger dann dabei sein dürfen.

Trotz der Coronavirus-Krise wurden Fußballspiele in England bislang vor Publikum ausgetragen. Das könnte sich nach einem Bericht der "Times" vom Donnerstag aber jetzt ändern. Für Verein und Fans wäre das ein Horror-Szenario. Sollte Liverpool den sehnsüchtig erwarteten Titel in einem menschenleeren, lautlosen Stadion gewinnen, wäre das vielleicht eine größere Enttäuschung als das Champions-League-Aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Florian Vonholdt
Atlético MadridFC LiverpoolJürgen KloppPremier League
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website